Digital Radio

Im April: Ausbau des Digitalradios DAB+ im MDR-Sendegebiet

MDR und Media Broadcast nehmen neue Sendeanlagen in Betrieb
Kommentare (1690)
AAA
Teilen

Philips OR2200M/10Philips OR2200M/10 Der Ausbau des Digitalradios (DAB+) in Deutschland geht weiter: Bei der ARD treibt vor allem der Mittel­deutsche Rundfunk (MDR) das Thema aktuell stark voran. Bis April, möglicher­weise noch vor Ostern, will die Rund­funk­an­stalt in Zu­sammen­arbeit mit dem Netz­be­treiber Media Broadcast vier neue Sendeanlagen in Betrieb nehmen: Die A4 und Teile des Thüringer Walds werden über einen neuen Sender auf dem Inselsberg (Kanal 9C) bedient, in Sachsen sorgen die neuen Sender Chemnitz-Geyer (Kanal 8D) und Löbau (Kanal 9C) ebenfalls künftig für einen störungsfreien Empfang zwischen der Landesgrenze zu Thüringen und der Staatsgrenze zu Polen. Am Standort Oschatz-Collmberg (Kanal 12A) geht ferner eine leistungsstärkere Sendeanlage in Betrieb.

Neue MDR-Programmangebote und weitere Sender des "Bundesmuxx"

Auch programmlich rüstet der MDR auf: In Sachsen gehen künftig neben den Regionalversionen Leipzig und Dresden auch die MDR 1-Regionalstudios Bautzen und Chemnitz on Air. Technisch erhöhen wird sich die Reichweite des Sorbischen Rundfunks, dem bisher nur in der Lausitz empfangbaren Programm für die sorbische Minderheit, das nun einen eigenen DAB+-Platz erhalten soll. Ferner will der MDR auch einen Eventkanal mit dem Namen "MDR extra" in Sachsen starten, auf dem etwa Landtagsdebatten übertragen werden.

In Sachsen-Anhalt wird künftig auch das Studio Dessau von MDR 1 Sachsen-Anhalt über Digitalradio zu hören sein und damit die Regionalfenster aus Halle und Magdeburg ergänzen. Ansonsten gehören im gesamten Sendegebiet die Programme MDR Jump, MDR Figaro, MDR info, MDR Klassik und MDR Sputnik zum via DAB+ ausgestrahlten Programmangebot. Zugunsten des Digitalradios beendet der MDR jedoch seine Ausstrahlung auf der alten, analogen Mittelwelle. Die letzten drei Sendeanlagen, die hier noch die Nachrichtenwelle MDR info übertragen, werden zum Monatsende abgeschaltet.

Analog mit der MDR-Aufrüstung geht an zwei Sendestandorten im MDR-Sendegebiet auch der bundesweite Multiplex mit drei Sendern des Deutschlandradios und zehn Privatradios auf Sendung, und zwar an den Standorten Inselsberg und Chemnitz-Geyer. Bis auf kleinere Lücken bei Jena und Gera wäre die Autobahn A4 dann durchgängig zwischen dem Kirchheimer Dreieck und Bautzen mit dem "Bundesmuxx" versorgt. Die Inbetriebnahme soll laut früheren Informationen bis 1. April über die Bühne gehen, ebenso startet voraussichtlich in der kommenden Woche ein neuer Sender am Standort Würzburg-Frankenwarte. Die Ausstrahlung erfolgt im bundeseinheitlichen Kanal 5C.

Philips mit neuem Retro-Radio

Auch im Hardwarebereich gibt es wieder neue Entwicklungen beim digitalen Radio: Der Hersteller Philips bringt mit dem OR2200M/10 eine etwas kleinere Version seines im vergangenen Jahr vorgestellten Original Radios ORD7300 auf den Markt. Das Modell im Retro-Stil soll an die alten historischen "Philetta"-Modelle aus den 50er-Jahren erinnern, ist aber mit Hightech ausgestattet. Dazu gehören neben dem UKW und DAB/DAB+-Empfang je 20 Senderspeicherplätze pro Wellenband sowie ein AUX-Eingang, mit dem zusätzliche Geräte wie ein MP3-Player eingebunden werden können.

Teilen

Mehr zum Thema DAB+