Digital Radio

Bestätigt: 18 zusätzliche Sendeanlagen für DAB+-Multiplex

Sender sollen 2012 sukzessive in fünf Ausbaustufen ans Netz gehen
Kommentare (1356)
AAA

Bestätigt: 18 zusätzliche Sendeanlagen für bundesweiten DAB+-MultiplexNetzausbau DAB+ Spekulationen gibt es schon seit Monaten, jetzt hat der Netzbetreiber Media Broadcast die stufenweise Inbetriebnahme von insgesamt 18 neuen Senderstandorten für das bundesweite Radiopbouquet im Modus DAB+ noch in 2012 bestätigt. In insgesamt fünf Ausbaustufen sollen die Sender sukzessive bis Jahresende ans Netz gehen.

In Stufe 1 werden Braunschweig, Heilbronn und Ulm zusätzlich versorgt, in Stufe 2 sind Bielefeld und Osnabrück an der Reihe. Stufe 3 besteht aus den Städten Kassel, Fulda, Bad Hersfeld (Rimberg), Gießen, Freiburg, Pforzheim (Langenbrand) und Baden-Baden. In Stufe 4 kommen die Standorte Koblenz, Daun (Eifel), Hildesheim (Sibbesse) und Göttingen hinzu. In Stufe 5 schließlich werden die Standorte Magdeburg (Kapaunberg) und Königslutter (Drachenberg) hinzu geschaltet. Auf genaue Datumsangaben hat der Netzbetreiber verzichtet, da es möglicherweise zu Verzögerungen bei der Lieferung des benötigten Senderequipments kommen kann. Nach Informationen von teltarif.de könnten die ersten Sendeanlagen aber schon im April ans Netz gehen.

Verbindung einzelner Versorgungsinseln

Die neuen Sender verbinden einzelne Versorgungsinseln untereinander, wie Media Braodcast mitteilt. Zudem ermögliche der umfassende Rollout die Versorgung weiterer Großstädte sowie zahlreicher Bundesautobahnen. Damit steigere der Netzbetreiber die Verfügbarkeit der bundesweit empfangbaren Programme via DAB+ deutlich. Mit der Inbetriebnahme der neuen Senderstandorte erhöhe sich die Mobilversorgung in der bundesdeutschen Fläche um mindestens 10 Prozent, inhaus werden künftig 42,3 Millionen statt bisher 38 Millionen Zuhörer versorgt.

"Der Ausbau des Digitalradio-Sendernetzes erfolgt in enger partnerschaftlicher Abstimmung mit den Programmanbietern", erklärte Bernd Kraus, CEO der Media Broadcast. Dies sei nicht zuletzt ein Beleg für die außerordentlich hohe Akzeptanz des Digitalradios der nächsten Generation, das mit bundesweit verfügbaren Programmen, einer exzellenten Klangqualität sowie neuen und zukunftsweisenden Mehrwertdiensten überzeuge. "Mehr Senderstandorte bedeutet mehr Reichweite und mehr Hörer, und damit deutlich mehr Potenzial für ein nachhaltiges Engagement aller Beteiligten. Media Braodcast legt hierzu mit dem Ausbau eine wichtige technische Basis."

Der Netzbetreiber hat das bundesweite Sendernetz für das Digitalradio der neuen Generation Anfang August 2011 mit 27 Senderstandorten in Betrieb genommen. Bis heute wurde es auf 29 Standorte ausgebaut. Es bietet eine große Zahl von teils exklusiven und neuartigen Radioprogrammen und Formaten sowie progammbegleitende und -unabhängige Datendienste.

Auch Bayern baut aus

Einen Netzausbau gibt es auch in Bayern: Am Gründonnerstag, 5. April, vergrößert der Bayerische Rundfunk (BR) sein digitales Programmangebot. Vom Sender Augsburg sind künftig alle Hörfunkwellen des Bayerischen Rundfunks in digitaler Qualität empfangbar. Waren in Augsburg erst vier digitale BR-Programme über das bayernweite Sendernetz (Kanal 12D) mit einem Digitalradio-Gerät zu empfangen, vergrößert sich das Angebot in der Region jetzt auf alle BR-Programme - mit dabei auch fünf Regionalvarianten von Bayern 1. Um die neuen Programme im Kanal 11D empfangen zu können ist am 5. April ein Programmsuchlauf notwendig.

Das digitale BR-Sendernetz im Kanal 11D werde laut BR weiter kontinuierlich auf ganz Bayern ausgedehnt. Noch in 2012 sollen weitere Standorte für die Versorgung in Mittel-, Ober- und Unterfranken (Ochsenkopf, Pfaffenberg, Kreuzberg, Büttelberg, Bamberg) sowie in Schwaben (Grünten, Pfänder) und Oberbayern (Ismaning) in Betrieb gehen. 2013 folgen weitere Standorte.

Mehr zum Thema DAB+