Digital Radio

Soft-Rock-Welle Absolut Relax startet über DAB+

Zweites Programm von Absolut Radio ab Freitag digital on Air
Kommentare (1388)
AAA

Soft-Rock-Welle Absolut Relax startet über DAB+Facebook-Auftritt von Absolut Relax Das Medienunternehmen Neue Welle Bayern geht an diesem Freitag, 2. März, mit einem weiteren digitalen Hörfunkprogramm auf Sendung: Absolut Relax ist ein Ableger des am 1. August 2011 gestarteten bundesweiten Senders Absolut Radio. Das Programm steht für ein neues Musikformat: Die Macher wollen Soft-Rock spielen, rhythmisch, aber nicht anstrengend, der Frauen ebenso wie Männer anspricht. Die Musikplaylist werde eine Ära von den 70ern bis heute umfassen und sei laut Senderangaben "bestens geeignet für die Arbeit, zu Hause, im Büro, für das Auto, aber auch zum Entspannen".

Die musikalische Bandbreite beinhalte sowohl bekannte Musiktitel aus den 70ern, 80ern, 90ern und 2000ern, als auch neue nationale und internationale Künstler, die in herkömmlichen Formaten keinen Anklang finden. Absolut Relax wird zunächst exklusiv in Bayern im landesweiten Digitalradio-Block 12D im Modus DAB+ verbreitet. Noch im ersten Halbjahr 2012 ist eine Ausdehnung auf die Bundesländer Hessen und Rheinland-Pfalz geplant, weitere Hörfunkmärkte könnten folgen. Zudem ist der Ableger weltweit im Internet unter www.absolutrelax.de zu hören, auch einen Facebook-Auftritt hat Absolut Radio für sein "Baby" bereits eingerichtet.

Nur ein Bewerber für DAB im Saarland

Eher negative Nachrichten kommen hingegen aus dem kleinen Saarland: Der Privatsender Radio Salü ist der einzige Veranstalter, der sich auf ausgeschriebene DAB-Kapazitäten beworben hat. Das teilte die Sprecherin der Landesmedienanstalt Saar (LMS), Viola Betz, gegenüber teltarif.de mit. Radio Salü will sein schon von UKW bekanntes Hauptprogramm nun auch im bisher exklusiv vom öffentlich-rechtlichen Saarländischen Rundfunk (SR) genutzten Digitalradio-Bouquet im Modus DAB+ (Kanal 9A) verbreiten. Weitere erhoffte Bewerber, etwa die Jugendwelle bigFM mit ihrem in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg über DAB+ geplanten digitalen World Music-Format "bigFM World Beats", blieben hingegen aus.

Elektronikkette Euronics unzufrieden mit Netzausbau und Werbemaßnahmen

Nach einem recht guten Start und dem Weihnachtsgeschäft gerät der Geräteverkauf bei DAB+-Empfängern offenbar etwas ins Stocken. "Zum Start von DAB+ gab es hohe Nachfrage auf Händlerseite, die aufgrund der noch nicht gegebenen flächenmäßigen Abdeckung allerdings wieder zurückgegangen ist, sagte Benedict Kober, Vorstandssprecher der Elektronikkette Euronics, im Gespräch mit dem "Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk", der vom Projektbüro Digitaler Rundfunk Mitteldeutschland heraus gegeben wird. In einigen Regionen sei DAB+ nicht oder nur schlecht zu empfangen.

Er kritisiert auch die bisher unzureichenden Marketingmaßnahmen bei den Hörfunksendern selbst für den neuen Verbreitungsweg: Durch die "bislang nicht sehr stark ausgeprägte Öffentlichkeitsarbeit der Sender und Betreiber" erhielten die Händler bisher "nur wenig Nachfragen von Endkunden".

"Durch die seit Februar 2012 laufenden Promotions der Sender wird sich die Nachfrage hoffentlich erhöhen - gleichzeitig muss aber auch die Reichweite verbessert werden, andernfalls werden Kunden zu recht enttäuscht sein", so Kober weiter.

Mehr zum Thema Radio