Digital Radio

Digitalradio auf der IFA 2012

Neue Datendienste, Netzausbau und noch mehr Programme
Kommentare (1270)
AAA

Digitalradio auf der IFA Digitalradio auf der IFA Das terrestrische Digitalradio wird eines der Schwerpunktthemen auf der IFA 2012: Rund ein Jahr nach der Inbetriebnahme des neuen Standards DAB+ fällt auf der Messe unter anderem der Startschuss für die nächste Generation neuer Datendienste: Im bundesweiten Digitalradio-Multiplex starten Verkehrsinformationen im Transport Protocol Experts Group (TPEG)-Format und bieten den Autofahrern ein erweitertes Informationsangebot rund um den Straßenverkehr. Gemeinsam läuten die Vertreter des Netzbetreibers Media Broadcast, der Gesellschaft Fraunhofer Fokus sowie die Unternehmen TomTom und Frontier Silicon im Rahmen der IFA-TecWatch in Halle 11.1 am 31. August um 12 Uhr den Start des neuen Angebotes ein. Messebesucher der IFA können sich sowohl beim dazu stattfindenden Vortrag im TecWatch-Forum, als auch auf dem Stand der Fraunhofer-Gesellschaft einen Eindruck zur technischen Basis, dem neuen Digitalradio-Sendernetz und vom Potenzial des neuen Dienstes machen. Im Fokus der Präsentation stehe zudem ein neues Empfangsgerät, das die Dekodierung von Verkehrsdaten im TPEG-Standard erlaubt. Die Partner wollen den Prototyp am Stand der Fraunhofer Gesellschaft (IFA TecWatch, Halle 11.1, Stand 10) demonstrieren.

TPEG ist ein Verfahren zur Übertragung von Verkehrsinformationen auf digitalen Verbreitungswegen. Der Informationsumfang gehe dabei weit über das aktuell bei UKW eingesetzte TMC-Verfahren hinaus. Damit erlaubt TPEG die exakte Beschreibung von Störungen, bietet umfassende Informationen zu Parkmöglichkeiten oder zum Personenverkehr. Geplant seien künftig zudem Dienste zur exakteren Vorhersage des Verkehrsflusses und zur Abdeckung weiterer Anwendungsbereiche aus dem Umfeld der Verkehrstelematik, wie der Netzbetreiber Media Broadcast weiter erläutert. Unter anderem bietet der breitbandige DAB-Kanal für den Verkehrsinformationsdienst TomTom HD Traffic ein zusätzliches Medium, um Staumeldungen und andere Verkehrsbehinderungen schnell und effizient zu verbreiten, wie das Unternehmen ankündigte.

Deutschlandradio: Verkaufsstopp für Nur-UKW-Radios

Unterdessen hat das Deutschlandradio Fachhändler dazu aufgefordert in Zukunft keine Radioempfänger mehr zu verkaufen, die das neue Digitalradio im Modus DAB+ nicht an Bord haben. "Wir empfehlen dem Handel eigentlich keine reinen UKW-Radios mehr zu verkaufen, sondern auf das Radio der Zukunft zu setzen. Zumal mit den neuen Digitalradios auch der uneingeschränkte UKW-Empfang möglich ist", sagte Dr. Chris Weck, Hauptabteilungsleiter Technik und Infrastruktur beim Deutschlandradio, dem „Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk“ (Sonderausgabe zur IFA).

"Bei unseren Digitalradio-Schulungen im Handel, wie unlängst in Berlin, weisen wir die Marktleiter und das Verkaufspersonal mit Nachdruck darauf hin, die Kunden jetzt mit dem neuen Digitalradio vertraut zu machen". Selbst in Regionen, wo derzeit noch kein Empfang von Digitalradio möglich sei, sollten bereits vorrangig die neuen DAB+ Geräte verkauft werden. "Dann jedenfalls haben die Hörer in eine zukunftstaugliche Empfangstechnik investiert", so Weck.

Ausbau der Sendernetze

Pünktlich zum IFA-Start haben Netzbetreiber Media Broadcast und die öffentlich-rechtlichen Sender MDR und NDR neue Sendeanlagen für DAB/DAB+ in Betrieb genommen, um Besuchern der IFA einen durchgehenden Empfang auf der Autobahn A2 zwischen Hannover und Berlin zu gewährleisten. Der bundesweite Multiplex mit drei Sendern des Deutschlandradios und zehn Privatradios wird neu vom Sendestandort Burg-Kapaunberg im bundeseinheitlichen Kanal 5C ausgestrahlt. Dieser versorgt den Großraum Magdeburg. Am gleichen Sendestandort ging auch der MDR mit seinem Multiplex im Kanal 11C auf Sendung. Der NDR hat parallel den Sendestandort Braunschweig-Drachenberg für seine Hörfunkprogramme neu in Betrieb genommen, die Programme werden im Kanal 11B übertragen. Der bundesweite Multiplex ist zusätzlich ab sofort auch im Großraum Koblenz zu hören.

TopDABRadio und pure.fm: Neue Programme via DAB+

Unterdessen steigt auch das Programmangebot: Das Berliner Unternehmen plexiMedia will ein Radioprogramm für deutsche Ballungsräume über DAB+ starten. 2012 habe man laut Informationen auf der Homepage vor, eine Reihe von Sendern unter der einheitlichen Marke "TopDABRadio" in Betrieb zu nehmen, wobei der Fokus auf den wichtigsten städtischen Zentren liegt. So sei zunächst die Aufschaltung des Programms in den DAB-Multiplexen in Rhein-Main und Berlin geplant. Später sollen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen folgen. TopDABRadio will laut eigenen Angaben ein informationsreiches Programm mit hohem Anteil an gesprochenem Inhalt bringen, sowie ein "vielseitiges, auserlesenes Angebot an anregender und unterhaltsamer Musik", wie es in der Beschreibung heißt.

Ebenfalls neu auf DAB+ senden wird pureFM. Das bislang nur im Internet verbreitete Hörfunkprogramm mit elektronischer Musik will in Berlin und Teilen Brandenburgs starten. Nachdem es im vergangenen Jahr zur IFA bereits Testausstrahlungen gab, erfolgt der offizielle Sendestart am 1. Oktober 2012 im Kanal 7B.

Zur IFA steigt ferner das Angebot an Endgeräten für DAB/DAB+ massiv. Zahlreiche Hersteller kündigen zur Messe Produktneuheiten an. Eine Zusammenfassung präsentieren wir Ihnen in Kürze.

Mehr zum Thema IFA

Mehr zum Thema DAB+