Digitalradio

Handelsoffensive, neue Programme und Netzausbau bei DAB+

Digitales Radio soll in der Bevölkerung noch bekannter werden
Kommentare (1263)
AAA

Handelsinitiative beim SWR (Jugendprogramm Dasding)Handelsinitiative beim SWR
(Jugendprogramm Dasding)
Mit Händlerkampagnen und Major Promos in Radiosendern will das Konsortium Digitalradio Deutschland den neuen digitalen Hörfunk (DAB+) noch bekannter machen. Michael Reichert, Leiter des Projektbüros Digitalradio, das beim Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden angesiedelt ist, zeigt sich im Gespräch mit teltarif.de mit den bisherigen Maßnahmen zufrieden: "Die Handelsinitiativen und On-Air-Kampagnen der letzten Wochen haben aus unserer Sicht für einen spürbaren Effekt gesorgt. Das melden uns auch unsere Partner aus Industrie und Handel. Für Süddeutschland liegt dies sicher an den Programmkampagnen. Die jüngste davon läuft gerade noch in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Aber auch in den anderen Landesteilen hat sich eine Dynamik im Handel ergeben. Das lässt sich auch auf unsere Informationskampagne gegenüber dem Handel zurückführen", so Reichert. "Ich bin sicher, dass wir dies auch in den anderen Landesteilen durch begleitende On-Air-Kampagnen der privaten und öffentlich-rechtlichen Veranstalter verstärken können."

Mini-Sender für Medienmärkte

Man habe seit Ende 2011 verstärkt die Handels- und Einkaufsgesellschaften mit weiteren Informationen versorgt und systematisch auf Digitalradio vorbereitet. In großen Medienmärkten habe man im wahrsten Sinne des Wortes die "Klinken geputzt" und etwa dafür gesorgt, dass es nun spezielle Regale mit DAB+-Radios gibt. Das technisch bedingte Manko, dass es in vielen Märkten keinen DAB-Empfang gibt, wolle man beseitigen, indem die Märkte Mini-Sender, so genannte Repeater, erhalten. Somit können Verkäufer ihren Kunden künftig die Vorzüge des digitalen Radios gegenüber UKW präsentieren.

Eine nochmalige Verstärkung der Werbemaßnahmen für Digitalradio sei ab Mai geplant - nachdem die Großkampagne klardigital zur Abschaltung des analogen Fernsehens über Satellit beendet wurde. Genaue Verkaufszahlen von DAB-Radios liegen aber immer noch nicht vor, da die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) erst seit kurzem den Digitalradio-Konsum abfragt. Eher pessimistische Schätzungen gehen von 500 000 Geräten im Jahr 2012 aus, der Elektronikverband ZVEI rechnet mit über einer Million verkaufter DABplus-Empfänger in diesem Jahr.

Senderausbau ist angelaufen

In Gang ist bereits der Netzausbau beim bundesweiten Multiplex. Nach Informationen von teltarif.de hätten an mehreren Senderstandorten die Aufbauarbeiten begonnen, ab April bis Herbst sollen sukzessive 18 weitere Standorte ans Netz gehen. Dabei will der Netzbetreiber Media Broadcast vor allem die Lücken auf wichtigen Verkehrswegen zwischen den jetzt schon versorgten Ballungsgebieten schließen. Entlang der Bundesautobahn A1 sind zusätzliche Sender in Trier, der Eifel (neuer, stärkerer Sender) und Osnabrück geplant, auf der A2 sind die Standorte Bielefeld, Braunschweig, Drachenberg und Magdeburg vorgesehen. Auf der A3 wird eine Lücke durch den Sender Koblenz geschlossen. Vier neue Sender sind entlang der A5 geplant: Freiburg, Baden-Baden, Gießen und Rimberg. Auf der A6 schließt der Sender Heilbronn eine Lücke. Entlang der A7 sind die Standorte Fulda, Kassel, Göttingen und Hildesheim in Planung. Auf der A8 schließlich sind weitere Sender in Pforzheim und Ulm vorgesehen.

Parallel zum Bundes-Multiplex mit seinen drei Programmen des Deutschlandradios und 14 Privatradios wollen jeweils auch die öffentlich-rechtlichen Sender die neuen Sendestationen mitnutzen. So wollen etwa der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) und der Hessische Rundfunk (hr) ebenfalls in 2012 ihre Sendernetze ausweiten.

Neues Programm und Rätselraten über zweiten "Bundesmuxx"

Auch das Programmangebot im digitalen Radio steigt weiter: Mit Schwarzwaldradio will am 6. Mai ein neuer Sender für die Ferienregion zwischen Rhein und Neckar digital im Sendernetz von Baden-Württemberg on Air gehen. Im Februar unterzeichneten die beiden Geschäftsführer Christopher Krull von der Schwarzwald Tourismus GmbH und Markus Knoll von der Schwarzwaldradio digital Beteiligungsgesellschaft mbH in Offenburg den Vertrag über eine mehrjährige strategische Partnerschaft. Sie sieht eine enge Zusammenarbeit in der Berichterstattung, bei Gewinnspielen und Vermarktung vor.

Nach wie vor aktuell ist auch die Planung für einen zweiten nationalen Bundes-Multiplex. Dieser soll nach teltarif.de-Informationen unabhängig vom Digitalradio-Deutschland-Konsortium, das den ersten Muxx betreibt, ans Netz gehen. Insider sprechen vom Umfeld eines deutschen Elektronik-Konzerns als Mitinitiator des Projektes. Ob der ursprünglich vorgesehene Sendestart zur IFA 2012 im September eingehalten werden kann, ist jedoch fraglich: Bisher hat die Bundesnetzagentur keine Kanalanmeldungen für das Projekt publiziert, und auch die Landesmedienanstalten haben noch keine entsprechenden Kapazitäten ausgeschrieben, weder für den Netzbetrieb, noch für Programmangebote.

Mehr zum Thema DAB+