Digital Radio

Digitalradio auf der Anga Cable 2012

Media Broadcast zieht überwiegend positive Bilanz bei DAB+
Von der Anga Cable in Köln berichtet
Kommentare (1289)
AAA

Digitalradios auf der Anga Cable Digitalradios auf der Anga Cable Das terrestrische Digitalradio (DAB+) steht auch im Fokus der diesjährigen Anga Cable, wenn auch nur als Randthema. Der Netzbetreiber Media Broadcast steht auf seinem Messestand in Halle 10.2 /Stand D34 Interessierten Rede und Antwort zum Thema und informiert über Programmangebote, Datendienste und Verfügbarkeit von DAB+. Im Gespräch mit teltarif.de zeigt sich Thomas Wächter, Leiter Produktentwicklung Hörfunk bei dem Netzbetreiber, mit der bisherigen Entwicklung überwiegend zufrieden. Digitalradio sei von den Radiohörern sehr gut angenommen worden, und die Nachfrage bei Programmveranstaltern steige zunehmend, auch bei Anbietern, die sich noch vor kurzem sehr kritisch zum Neustart des digital-terrestrischen Hörfunks geäußert hätten. Auch auf dem Gebiet der Datendienste gebe es einige positive Entwicklungen, so sei in Kürze mit dem Start neuer Telematik-Dienste im Digitalradio zu rechnen. Bei der Zahl der verkauften Endgeräte sei man in etwa im Plan, wenn es auch noch fraglich ist, ob die vom Branchenverband ZVEI prognostizierten eine Million Empfangsgeräte in 2012 tatsächlich über den Ladentisch gehen.

Preise für DAB+ Empfänger sollen fallen

Sehr zufrieden zeigt sich der Media Broadcast-Mann mit der Entwicklung im Endgerätesektor. Weit über 150 Radios seien inzwischen zum Empfang von DAB+ geeignet, Tendenz weiter steigend. Außerdem würden in Kürze alte Patente auslaufen, was den Verkaufspreis der DAB+-Empfänger weiter nach unten treiben dürfte. Positiv sieht Wächter auch, dass die Automobilindustrie inzwischen auf den Digitalradio-Zug mit aufgesprungen sei. Fast alle Autobauer würden inzwischen DAB+ zumindest als Sonderausstattung bieten. Einige hätten noch vor gut einem Jahr ausschließlich auf IP-basierte Dienste in den Fahrzeugen gesetzt. Dies sei auch immer noch ein Thema, aber nicht mehr zur Übertragung von Radio.

Beim Thema Netzausbau des Bundes-Multiplexes sei es laut Wächter "sehr erfreulich", dass sich die Radioveranstalter mit dem Netzbetreiber - trotz der im Vertrag verankerten Klausel bis 2014 keine weiteren Sendeanlagen in Betrieb zu nehmen - auf einen vorzeitigen Netzausbau geeinigt hätten. Hierbei hätte es eine demokratische Abstimmung unter den Anbietern im bundesweiten Multiplex gegeben, und die Mehrheit der Veranstalter hätte - trotz des finanziellen Risikos - dem Netzausbau zugestimmt. Bis Ende 2012 gehen 18 weitere Sender ans Netz, das anschließend aus 45 Sendeanlagen besteht. Gerne würde Media Broadcast auch im kommenden Jahr das Sendernetz weiter ausbauen. Wunschstandorte seien zum Beispiel Würzburg zur Schließung einer Versorgungslücke auf der Autobahn A3 zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und Nürnberg oder der Inselsberg im Thüringer Wald zur Versorgung der A4. Allerdings sei für dieses Vorhaben momentan die Finanzierung noch nicht gesichert, so Wächter.

Kritik an ARD-Anstalten: Konzertiertes Vorgehen beim Marketing vermisst

Kritik übte Wächter allerdings an den öffentlich-rechtlichen ARD-Anstalten. Hier vermisse er ein konzertiertes Vorgehen beim Marketing, wie es die ARD-Sender bei der Major Kampagne zur Analogabschaltung via Satelit gezeigt hätten. Er moniert, dass einige Rundfunkanstalten wie der SWR zwar nahezu vorbildlich im Bezug auf Werbung für Digitalradio agieren, andere dagegen so gut wie überhaupt nichts zum Thema beitrügen. Im Endeffekt sei DAB+ noch nicht ausreichend in der Bevölkerung angekommen, zu wenige Bundesbürger könnten etwas mit dem Begriff Digitalradio anfangen, was auch an der bislang unzureichenden Werbung liege.

Technisat mit neuen DAB-Radios

Auch im Hardware-Sektor gab es auf der Messe Neuigkeiten: Auf der Anga Cable stellte der Hersteller TechniSat drei neue Digitalradios vor. Das DigitRadio 200 ist ein portables DAB+-Gerät zum mobilen Empfang von DAB/DAB+ und UKW. Der integrierte Lithium-Polymer-Akku erlaube bis zu zehn Stunden Radiogenuss. Über das mitgelieferte 12-V-Netzteil lasse sich das Gerät jedoch auch stationär betreiben. Das DigitRadio 200 soll zu einem Preis von rund 80 Euro (UVP) in die Läden kommen.

Ein etwas größeres Modell ist das DigitRadio 300, das laut Hersteller über ein elegantes Design und ein vierzeiliges, beleuchtetes LCD-Display verfügt. Das Radio soll zum Preis von rund 150 Euro verkauft werden.

Spitzenmodell ist das DigitRadio 500. Dieses kann neben DAB/DAB+ und UKW auch zusätzlich Internetradio via WLAN empfangen und verfügt über ein 3,5-Zoll-Farbdisplay mit Touchscreen-Funktion und zusätzlichem Dock für iPod oder iPhone. Das Radio soll für rund 260 Euro im Handel erhältlich sein.

Weitere Meldungen von der Anga Cable 2012