Hintergrund-Gespräch

congstar-Chef Knauer: Endlich keine Apotheken-Preise mehr

Martin Knauer: Telekom lässt congstar "an der längeren Leine" laufen
Kommentare (193)
AAA

Der Mobilfunk-Discounter congstar verkauft - wie berichtet - seit 31. Januar sein neues Tarifportfolio. Besonderen Wert legt die Telekom-Tochter dabei auf die deutlich höhere Geschwin­digkeit der angebotenen (neuen) Daten-Flatrates beziehungs­weise -Tarife: Hier sind nun bis zu 7,2 MBit/s im Downstream möglich. Neben diversen Preis­senkungen und anderen Optimierungen gibt es jedoch auch Verschlech­terungen im Detail. Darüber und über die Resonanz auf die neuen Tarife haben wir mit congstar-Geschäftsführer Martin Knauer gesprochen.

Statt 10-kB- nun 100-kB-Takt: Für Knauer nicht dramatisch

Martin Knauercongstar-Geschäftsführer
Martin Knauer
Dass der Preis für die mobile Internet-Nutzung "by call" - also ohne gebuchte Datenoption - von 35 Cent auf 24 Cent pro MB gesunken ist, die Abrechnung nun aber in 100-kB-Schritten statt wie bislang in 10-kB-Blöcken erfolgt, ärgert so manchen Kunden. Knauer sieht das indes nicht so problematisch: Für die meisten Kunden sei die Taktung kein relevanter Vergleichspunkt, die Änderung auf 100 kB im Zuge einer "Harmonisierung des Portfolios" entstanden. Zwar sei eine erneute Änderung der Daten-Taktung auf 10-kB-Blöcke nicht ausgeschlossen, derzeit aber auch nicht geplant.

Surf-Stick-Tages-Flat & Alttarife: Bald auch 7,2 MBit/s

Für Nutzer und Interessenten in punkto Prepaid-Internet-Stick (Tages-Flatrate für 2,49 Euro pro Kalendertag) sowie die Tarifmodelle Kombi Flat und Smart 100 plant Martin Knauer indes auch eine deutliche Anhebung der Geschwindigkeit. Bislang sind mit dem Internet-Stick nur maximal 1,8 MBit/s im Downstream möglich, bei Smart 100 und Kombi-Flat (mit zugebuchter Surf Flat) sind es 3,6 MBit/s. Damit solle "in den nächsten drei bis vier Monaten" Schluss sein, so der congstar-Chef gegenüber teltarif.de. Dann werde man diese Tarife beim mobilen Internet ebenfalls auf 7,2 MBit/s aufwerten.

congstar muss sich an "Netzbetreiber-Policy" halten

Dass Kunden mit den neuen congstar-Tarifen zwar Tethering, nicht aber VoIP und Instant Messaging (wird nach Erfahrungen von teltarif.de jedoch geduldet) nutzen dürfen, gehe indes nicht auf congstar zurück, betont Knauer. Hier sei man vom Netzbetreiber abhängig, der die Vorleistungen liefere - Knauer meint natürlich die Mutter Deutsche Telekom. Man halte sich daher - gezwungenermaßen - an die Vorgaben der "Netzbetreiber-Policy".

Generell, so Knauer im Gespräch mit unserer Redaktion, freue man sich bei der Mutter jedoch über den Erfolg von congstar in den letzten Monaten. Daher laufe man nun "an der längeren Leine" und habe mehr Freiheiten.

congstar Full Flat: Kein "Apotheken-Preis" mehr

Aufgrund dessen sei man auch froh, die Allnet-Sprach-Flatrate Full Flat mit 39,99 Euro pro Monat nun 20 Euro günstiger anbieten zu können. "Wir sind erst mal froh, dass wir keinen Apotheken-Preis mehr haben", sagt der congstar-Chef. Zwar gebe es diese Leistung auch günstiger im Markt, andererseits "spielt hier auch die Netzqualität eine Rolle".

Knauer: Neues Tarifportfolio kommt gut an

In punkto Vermarktung des neuen Tarifportfolios zeigt sich Martin Knauer indes sehr zufrieden. Man habe seit des Starts der Angebotspalette "20 bis 30 Prozent mehr verkauft" als im gleichen Vorjahreszeitraum. Auch die Resonanz der Kunden sei durchaus positiv, vor allem die Wechsel-Möglichkeit für Bestandskunden komme gut an.

Betrieb des congstar-Shops in Köln hat sich nicht rentiert

congstar-Shop KölnDer congstar-Shop in der Kölner Innenstadt
wurde Ende Januar geschlossen
Dass der einzige congstar-Shop schon gut 14 Monate nach seiner Eröffnung wieder geschlossen wurde, habe indes auch daran gelegen, dass sich der Betrieb in der - in punkto Ladenmiete - teuren Kölner Fußgängerzone nicht rentiert habe. Ein solcher Store "muss sich rechnen in der Lage", sagt Knauer. Die zuletzt sechs Mitarbeiter würden aber im Telekom-Shop, der am 23. Februar an gleicher Stelle wiedereröffnet werde, weiterarbeiten. Immerhin: Man habe "wertvolle Erfahrungen" mit dem Shop-Betrieb gesammelt, wie und ob man als Online-Marke auch im klassischen Handel verkaufen könne.

Ab April: Prepaid-Portfolio in allen Telekom-Shops zu haben

Wie berichtet, werden sämtliche Prepaid-Angebote von congstar - darunter auch der Prepaid-Internet-Stick - voraussichtlich ab Anfang April deutschlandweit in allen Telekom-Shops erhältlich sein. "Über die Summe aller Produkte machen Telekom und congstar gemeinsam mehr Geschäft", so congstar-Chef Martin Knauer seinerzeit in einem Interview.

Weitere Meldungen zum Mobilfunk-Discounter congstar