Statement

congstar-Chef: Nur 1 Prozent der Kunden ganz ohne Rechnung

Geschäftsführer Lautz kündigt Zustellung aller fehlenden Rechnungen bis Anfang 2011 an
Kommentare (1587)
AAA

congstar-Chef Dr. Alexander Lautzcongstar-Chef
Dr. Alexander Lautz
Die Probleme beim Telekom-Discounter congstar in punkto Rechnungserstellung waren bereits Thema mehrerer teltarif-Artikel - und auch zuletzt deutete sich kaum Besserung bei der seit Juli andauernden Problematik an. Nach unserem gestrigen Bericht zu den Problemen beim Kölner Unternehmen meldete sich nun Geschäftsführer Dr. Alexander Lautz bei uns und gab ein Statement zur aktuellen Situation ab.

"Eine offene Kommunikation ist uns wichtig", sagt Lautz, und man gebe offen zu, dass die Systemumstellung auf ein neues IT-System Probleme bei der Rechnungs- (und EVN-) Erstellung verursacht habe. Allerdings hake es nur dort, betont Lautz, die von congstar angebotenen Dienste funktionierten reibungslos. Für die Rechnungsproblematik äußerte der congstar-Chef nun aber auch offiziell Bedauern: "Da entschuldigen wir uns für", sagte er.

congstar-Chef Lautz: "Nur 1 Prozent der Kunden betroffen"

Lautz gab anlässlich des heutigen Gesprächs mit teltarif.de erstmals eine konkrete Zahl bekannt: "Betroffen sind nur 1 Prozent der Kunden", sagt der congstar-Manager und meint damit, dass nur 1 Prozent aller Kunden seit Juni keine Rechnung mehr bekommen habe. "Der August wird in den nächsten Tagen abgeschlossen sein, der Versand läuft", so Lautz.

Bei dem 1 Prozent derjenigen Kunden, denen nach wie vor die Rechnungen für Juli, August, September und Oktober komplett fehlen, handele es sich teilweise um "schwierige Fälle", die manuell bereinigt werden müssten. Hier könne es noch eine Weile bis zur Fehlerbehebung dauern. Insgesamt gelte aber für alle Kunden: "Wir gehen davon aus, dass im ersten Quartal alle Rechnungen gestellt sein werden." Oder anders: Ab dann sollten congstar-Kunden ihre Rechnungen endlich wieder "normal", also pünktlich und in regelmäßigen Abständen erhalten.

Aktuell könne es zwar sein, dass Kunden mehrere Rechnungen auf einmal oder in kurzer Folge erhielten. Um eine zu große finanzielle Belastung zu vermeiden, würden - etwa im Falle von drei erhaltenen Rechnungen - dann aber beispielsweise nur zwei Rechnungen abgebucht, die dritte Rechnung erst entsprechend später.

Abzuwarten bleibt...

...ob Anfang kommenden Jahres tatsächlich wieder der "Normalzustand" bei congstar - zumindest in punkto Abrechnungen - einkehrt und keine erneuten Terminverschiebungen anstehen. Wie heißt es schon im Neuen Testament: "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen".