Computer

Desktop-PC, Laptop, Ultrabook und passende Betriebssysteme

Ob Notebook oder Desktop-PC, der Nutzer hat die Wahl zwischen verschiedenen Betriebssystemen aus der Windows- oder Linux-Welt.
Von Susanne Kirchhoff
AAA

Computer und BetriebssystemeComputer und Betriebssysteme Windows 10 steht in den Startlöchern - und kann aktuell kostenlos getestet werden. Das System kommt mit vielen neuen Funktionen wie zum Beispiel dem neuen Browser Edge (Codename Spartan). Windows 10 soll zudem eine einheitliche Plattform schaffen und somit nicht nur Windows 8.x, sondern auch Windows Phone und Windows RT ablösen. Zudem will Microsoft eine einfache Möglichkeit für Android- und iOS-Entwickler schaffen, ihre Apps auf Windows 10 zu portieren.

Betriebssysteme: Windows und Alternativen

Noch ist Windows 8 allerdings das aktuelle Betriebs­system von Microsoft. Wer diese Variante nutzt, hat vor­aussicht­lich für einige Jahre vor­gesorgt. Dabei zieht vor allem die Um­gestal­tung des Desktop-Designs und die zusätz­liche Ober­fläche "Modern UI" mit der für die Touch­screen-Bedienung opti­mierten Kachel-Optik Kritik auf sich. Mit dem ersten großen Update Windows 8.1, dessen Code­name "Windows Blue" lautet, kehrt übrigens das verschwundene Start­menü zumindest teilweise zurück.

Eine Besonder­heit von Windows 8: In der RT-Variante ist es auch auf Tablets mit ARM-Prozes­soren einsetzbar - wenngleich entsprechende Geräte kaum mehr zu finden sind, denn vom PC gewohnte Software lässt sich auf dieser Archi­tektur in der Regel nicht einsetzen. Doch mit­tlerweile ist auch eine Reihe von x86-basierten Tablets mit Windows 8 auf dem Markt. Mehr zu Tablets lesen Sie lesen Sie in unserem Tablet-Ratgeber.

Doch nicht jeder mag sich mit Windows 8 anfreunden - und bereits jetzt ist klar, dass Microsoft den be­liebten Vor­gänger Windows 7 min­destens bis 2020 mit Sicherheits­updates versorgen wird. Ob sich der Nutzer nun für Windows 8 oder Windows 7 entscheidet, bei beiden Versionen stellt sich die Frage: 32- oder 64-bit-Version? Die Antwort lautet - wie so oft: Es kommt darauf an. Die Unterschiede zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber-Artikel.

Linux, Mac OS X, Chrome OS

Als weitere Alter­native existiert der Umstieg aus der Windows-Welt zu einem Linux-System wie Ubuntu oder Linux Mint sowie Linux-basierten Systemen wie Chrome OS. Dieses Betriebs­system entwickelte Google aus dem gleich­namigen Internet-Browser. Als Vorteile nennt Google, dass Computer mit Chrome OS sofort einsatzbereit seien. Die radikale Idee des Cloud-Computers gewinnt aber nur lang­sam Anhänger. Dies liegt allerdings neben der Software auch an der Hard­ware, denn bisher sind nicht viele Chrome­books erhältlich.

Und daneben gibt es natürlich auch noch Mac OS X, allerdings setzt dessen Ein­satz den Kauf eines Apple-Computers oder die Kenntnis und den Willen voraus, selbst einen "Hackintosh"-Rechner einzurichten.

Meldungen zum Themenspecial Computer

1 2 3 420 vorletzte