Test

ChatSIM im Test: WhatsApp, Skype, Facebook Messenger weltweit kostenlos

Mit der ChatSIM können Interessenten weltweit über WhatsApp, Threema & Co. chatten. Wir haben die Prepaidkarte, bei der für reine Text-Chats nach der Anschaffung ein Jahr lang keine weiteren Kosten anfallen, einem Test unterzogen.
AAA
Teilen

Ende Januar stellte eine italienische Firma mit WhatSIM eine Prepaidkarte vor, die weltweites kostenloses Chatten mit dem beliebten Smartphone-Messenger WhatsApp ermöglichen sollte. Kurz vor der geplanten Auslieferung der ersten vorbestellten Prepaidkarten, die für Ende Februar vorgesehen war, wurde der Name des Produkts in ChatSIM geändert.

Gleichzeitig hat der Anbieter den Funktionsumfang erweitert. Neben WhatsApp sollte auch das Chatten mit anderen Messengern wie Skype, Facebook Messenger, Telegram oder Threema kostenlos sein. Andere Datendienste sollten kostenpflichtig sein, während Telefonate und der SMS-Versand generell nicht vorgesehen sind.

Anschaffungskosten liegen bei 15 Euro

ChatSIM im TestChatSIM im Test Die Anschaffung der ChatSIM schlägt mit 10 Euro zu Buche, dazu kommen Versandkosten ab 5 Euro - abhängig davon, welchen Versandweg der Kunde wählt. Zudem gibt es nun zwei verschiedene Produkte: ChatSIM und ChatSIM Plus. Dabei arbeitet die italienische Zeromobile, die hinter dem Angebot steckt, offenbar mir verschiedenen Mobilfunk-Netzbetreibern als Partner zusammen.

Ein Blick in die Liste der Roamingpartner zeigt, dass mit der herkömmlichen ChatSIM weniger Länder offenstehen wie mit der ChatSIM Plus. In Deutschland bietet die ChatSIM allerdings sogar die bessere Netzabdeckung, da neben Vodafone und o2 auch das Netz der Deutschen Telekom genutzt werden kann. Die ChatSIM Plus soll sich in die Netze von Vodafone und o2 einbuchen.

Prepaidkarte kommt mit estnischer Handynummer

SIM-Karte in drei Größen nutzbarSIM-Karte in drei Größen nutzbar Wir haben eine ChatSIM Plus bestellt, zum Stichtag 26. Februar eine Bestätigung erhalten und vor einigen Tagen ist die Prepaidkarte angekommen. Dabei fiel sofort auf, dass Zeromobile mit einem estnischen Mobilfunk-Netzbetreiber zusammenarbeitet. Die Karte hat nämlich die Vorwahl +372, die auch von einigen Roaming-SIM-Anbietern verwendet wird. Kultige Anmerkung am Rande: Vor 25 Jahren war das die Vorwahl von Ost-Berlin, der damaligen Hauptstadt der "DDR".

Die ChatSIM wird inaktiv geliefert und muss über das Kundenmenü der Webseite zuerst freigeschaltet werden. Die Zugangsdaten teilte der Anbieter bereits im Vorfeld via E-Mail mit. Diese bestehen aus der bei der Anmeldung verwendeten Rufnummer und einem von Zeromobile vergebenen Passwort, das sich nachträglich ändern lässt.

Auf Seite 2 lesen Sie, wie sich die ChatSIM aktivieren lässt, welche Dienste nicht genutzt werden können und mit welchen Kosten der herkömmliche mobile Internet-Zugang zu Buche schlägt.

1 2 3 vorletzte
Teilen

Mehr zum Thema Instant Messenger Smartphones/Tablets