Messe

CeBIT: Alle Trends und Highlights der IT-Leitmesse

Vom 14. bis 18. März 2016 öffnet die CeBIT ihre Pforten. teltarif ist vor Ort und berichtete live über alle Neuigkeiten, die auf der IT-Leitmesse gezeigt wurden.
AAA
Teilen

CeBIT: Leitmesse der IT-Branche in HannoverCeBIT: Leitmesse der IT-Branche in Hannover Vom 14. bis 18. März öffnet 2016 in Hannover die CeBIT ihre Türen. Die weltweite Leitmesse für den IT-Bereich bringt wie gewohnt Inno­vationen aus den verschiedensten Bereichen der ITK-Welt. Dabei gliedert der Veranstalter die CeBIT diesmal wieder in verschiedene Themen­bereiche.

Die Themenbereiche spiegeln weitgehend den Wunsch der Veranstalter wider, die Messe für Unternehmens­lösungen wieder attraktiver zu machen - bereits in den Vorjahren waren deutliche Ambitionen in diese Richtung erkennbar.

Dabei geht es auch um Zukunftsprojekte aus Forschung und Entwicklung, zum Beispiel von Hochschulen, sowie klar fokussiert um Unternehmens­lösungen. Auch Lösungen für die öffentliche Verwaltung stehen auf dem Programm.

CeBIT: Meldungen zur Messe auf teltarif.de

  • Alle Meldungen
  • Handy & Co.
  • Mobilfunk
1 2 3 420 vorletzte

Die CeBIT - eine wechselvolle Geschichte

Die CeBIT findet seit 1986 jährlich statt und entwickelte sich zur weltweiten IT-Leitmesse. Die CeBIT ist dabei aus der Hannover Messe hervorgegangen, auf welcher der IT-Sektor seinerzeit einen immer größeren Raum einnahm - daraufhin wurde der (seinerzeit durchaus umstrittene) Entschluss getroffen, diesen Bereich in eine eigenständige Messe auszugliedern. In der Folge erlebte die CeBIT eine wechselvolle Geschichte: Während zum Beispiel im Jahr 2001, auf dem Höhepunkt der Internet-Blase, Rekordwerte in puncto Anzahl von Ausstellern und Besuchern verzeichnet wurden, ging es danach phasenweise drastisch bergab.

Die CeBIT ist eine Messe, die Fachbesucher und Privatleute gleichermaßen anzieht - und damit seit jeher ein Selbstfindungs-Problem hat. Im Laufe der Geschichte wurde daher unter anderem versucht, über merklich höhere Eintrittspreise die Zahl der klassischen Endkunden zu reduzieren und damit den Anteil des Fachpublikums zu erhöhen.

Teilen