Sportrechte

Bundesliga im TV und Internet: Die Pläne ab 2013

Details und Analyse zu den Plänen der DFL bei der Rechtevergabe
Aus Frankfurt am Main berichtet
AAA

"Wir wollen die Anliegen der Fans berücksichtigen, denn die Fans sind für die Liga, die Clubs und die Sponsoren wichtig", sagte Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga (DFL) heute anlässlich der Vorstellung der neuen TV-Rechte-Pakete in Frankfurt. Ob den Fans die möglichen Vergabe-Konstellationen allerdings gefallen, ist fraglich. Wir wollen versuchen, die insgesamt 19 möglichen Pakete zu analysieren und deren Bedeutung für die Zuschauer zu verdeutlichen.

Christian SeifertChristian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga In welcher Konstellation die Rechte vergeben werden können, hatten wir bereits heute Mittag in einer ersten Meldung dargestellt. Im Rahmen dieser Analyse beschäftigen wir uns zunächst mit den 9 plus 1 Paketen für die Live-Berichterstattung im Pay-TV. Diese sind relevant für Sky (klassisches Pay-TV, Sky Go), aber auch die Telekom (Entertain, Liga total). Grundsätzlich ist es möglich, dass ein Bieter nur auf ein Paket bietet. Das könnten etwa die Samstagsspiele im klassischen TV sein, Paket "Gold Broadcast". Das entspräche dem heutigen Sky - allerdings nur mit einer kleinen Auswahl an Spielen. Möglich ist aber auch, dass ein Bieter auf alle Pakete eines Verbreitungsweges als Bündel bucht. Gold, Silber und Bronze im Broadcast-Paket wäre das heutige Sky (ohne Sky Go). Damit Sky auch Sky Go anbieten kann, müsste das Paket Netcast II (vgl. News von heute Mittag) zusätzlich gekauft werden. Das beinhaltet neben Web-TV auch MobileTV, an dem beispielsweise auch die Telekom und Vodafone Interesse haben könnten.

Bundesliga-BannerDie Pläne der DFL zu den Bundesliga-Rechten ab 2013 Möglich wäre auch, dass ein Bieter über alle Verbreitungskanäle hinweg das Gold-Paket bucht. Dann gebe es - unabhängig vom Vertriebsweg - die Konferenz, das Top-Spiel am Samstag und zahlreiche Samstag-Nachmittag-Spiele live nur bei ihm. Aber: Auch ein Angebot auf alle möglichen neun Pakete ist möglich. So könnte ein Unternehmen mit viel Geld die Bundesliga komplett an sich ziehen.

Die 2. Liga gibt es nur einmal über alle Kanäle hinweg. Geht man also davon aus, dass Sky und die Telekom sich in der 1. Liga weitgehend den Markt so teilen, wie das schon heute der Fall ist, so gibt es spätestens bei der 2. Liga ein Problem. Diese ist unabhängig vom Verbreitungsweg nur einmal verfügbar. Einer der beiden hätte also das Nachsehen - und mit ihnen der Zuschauer. Lediglich das Montags-Spiel der 2. Bundesliga wird kostenlos bleiben - das Paket muss einzeln erstanden werden und enthält das Recht zur erstmaligen Highlight-Berichterstattung über die am Freitag und am Sonntag ausgetragenen Spiele der 2. Bundesliga.

Auf der nächsten Seite lesen Sie, wie das Bietverfahren abläuft, warum die Unternehmen möglichst viel bieten sollten und was es an kostenlosen Bundesliga-Inhalten im Internet geben wird.

1 2 vorletzte