mobicroco

Browsergeflüster: Microsofts Gazelle, Apple mit Safari-Beta 4 und Asus Eee Top mit Opera

Von Jan Rähm
AAA

Heute scheint der Tag der Browser zu sein: Microsoft Gazelle springt durch die Netzwelt, Apple stellte überraschend die erste Beta seines neuen Browsers Safari 4 vor und aus Taiwan verlautet, dass Asus seine Eee Tops mit Opera ausstatten möchte. Doch der Reihe nach.

Angepasst: Operas Speed Dial -hier auf einem Desktop-Rechner - wurde für den Asus Eee Top optimiert Beginnen wir bei Asus. TMCnet.com vermeldet, dass ein Asus-Mitarbeiter ihnen gegenüber hat verlauten lassen: Die All-In-One-Touchscreen-Rechner der Eee Top-Reihe werden ab sofort mit Opera ausgeliefert. Dafür spricht die gute Unterstützung für Gesten-Steuerung in dem Browser. So sollen neue Gesten für Drag'n'Drop eingeflossen sein und auch ein virtuelles Keyboard habe man hinzugefügt. In dem Bericht heißt es außerdem, Opera-Entwickler hätten den Webbrowser für die gegenüber anderen Desktops geringen Auflösung der Eee Tops von 1366 x 768 Pixel angepasst. Außerdem sei die Speed-Dial-Funktion den Erfordernissen der Asus All-In-One-Rechner angeglichen worden. Über Speed Dial können neun Webseiten direkt auf dem Startbildschirm angeordnet und dann per Klick oder Tastenkombination besucht werden. Weiterhin habe man vier Widgets integriert.

Nun geht es zu Apple und dessen Safari. Der ist heute in der ersten Beta der Version 4 erschienen und macht Opera den Rang als schnellster Webbrowser der Welt streitig. In Safari 4 haben die Entwickler eine neue JavaScript-Engine namens Nitro eingebaut. Sie soll vier mal so hohe Geschwindigkeiten wie Safari 3 erreichen. Neu sind auch einige Elemente aus HTML 5 und CSS3. So unterstützt Safari 4 jetzt zusätzliche CSS- und Grafikeffekte für Spieglungen und mehr. Auch die Möglichkeit offline zu arbeiten wurde integriert, indem die Möglichkeit geschaffen wurde, Daten lokal zu speichern. Dank all dieser Neuerungen und Änderungen schafft der Safari 4 jetzt volle 100 von 100 Punkten im Acid3-Test.

Alles im Blick: Neuer Safari soll übersichtlicher sein Umfangreichen Veränderungen gabs es hinsichtlich der Optik und Bedienung. neu ist etwa die Funktion "Full History Search" - damit lassen sich Überschriften, Web-Adressen oder komplette Texte kürzlich besuchter Webseiten durchsuchen. "Top Sites" gibt einen Überblick häufig besuchter Webseiten. "Cover Flow" ist eine neue Funktion zum Durchblättern des Verlaufs und von Lesezeichen. Neue Eigenschaften, die das Surfen im Web einfacher machen sollen ist unter anderem die Funktion "Top Sites" - eine visuelle Vorschau häufig besuchter Webseiten. Mit "Full History Search" können Überschriften, Web-Adressen oder komplette Texte kürzlich besuchter Webseiten durchsucht werden. Ein Art "Cover Flow" ähnlich der von iPod und Co lässt den Nutzer durch Verlauf und Lesezeichen blättern. Neu sind auch die Tabs platziert worden. Sie befinden sich nun im Kopf des Browsers und soll Tabbed Browsing einfacher machen.

Die Beta ist für Windows und OS X kostenlos über Apple.de erhältlich. In einem ersten schnellen Test auf einer Windows 7-Maschine lief der neue Safari wirklich schnell. Seiten waren im Nu gerendert. Schön: Die Vorschau-Funktion des neuen Windows-7-Docks wird unterstützt.

Für mehr Sicherheit: Funktionsdarstellung des Browserkonzepts Gazelle von Microsoft Bei Microsoft ist ebenfalls die Zukunft zu betrachten. Es gibt Informationen zum bereits vor einiger Zeit angekündigten Webbrowser Gazelle, der mit einem neuen technischen Konzept aufwartet. An Gazelle arbeitet Microsoft zusammen mit Entwicklern der Universitäten Illinois in Urbana-Champaign und Washington. Das neue Konzept umfasst einen sehr schlank und effizient gehaltenen Browser-Kern. Jede einzelne aufgerufene Web-Anwendung bekommt von ihm eigene, unabhängige Ressourcen und Prozesse zugewiesen. So soll der Browser besonders stabil und sicher sein. Die Kommunikation zwischen einzelnen Instanzen erfolgt über eine spezielle Schnittstelle. Der Austausch mit dem Systemkernel erfolgt ausschließlich über den Browser-Kern. Inwiefern die Erkenntnisse aus der Gazelle in Microsoft Internet Explorer einfließen werden, ist (noch) nicht bekannt.

<TMCnet.com via Netbooknews / Golem.de, Apple.de / Golem.de, Microsoft.com>