Surfen

Test: Aktuelle Internet-Browser unterscheiden sich nur geringfügig

In einem Test zeigte sich, dass sich die vier großen Internet-Browser nur im Detail unterscheiden. Differenzen gibt es bei der Bedienbarkeit sowie dem Datenschutz. Welcher Browser am besten abgeschnitten hat, lesen Sie in unserer Meldung.
AAA
Teilen (18)

Die großen Internet-Browser im TestDie großen Internet-Browser im Test Beim Surfen im Netz liegen Anwender mit keinem der großen Browser falsch. Alle erledigen die Grund­an­forder­ungen kom­fortabel, sicher und flott. Zu diesem Urteil kommt die Com­puter­zeit­schrift Chip in einem Ver­gleichs­test von Chrome 32, Firefox 26, Internet Explorer 11 und Opera 18. Aller­dings offen­barten die Pro­gramme im all­täg­lichen Umgang Detail­unter­schiede.

Browser unterscheiden sich geringfügig

Googles Chrome ließ das Testfeld in allen Kategorien knapp hinter sich und er­reichte mit einer Wertung von 95,7 Punkten den ersten Platz. Aller­dings ver­missten die Tester die Option, Nutzer­daten per Pass­wort schützen zu können.

Wer Google aus Daten­schutz­gründen meiden möchte, dem raten die Experten zum zweit­platzierten Firefox (91,2 Punkte). Dieser habe durch einen frei ein­seh­baren Quell­code einen Ver­trauens­bonus und punkte mit durch­dachten Daten­schutz­möglich­keiten wie etwa einem Master­passwort für die Pass­wort­ver­waltung. Allerdings fehle ihm noch eine Mehr­prozess-Optimierung, diese sei aber in Arbeit.

Mit guten Sonder­funktionen fielen Internet Explorer (87,9 Punkte) und Opera (87,2 Punkte) positiv auf. Ersterer mit einer praktischen An­ein­ander­reihung aller offenen Tabs in der Explorer-Taskleiste und Opera mit einer schicken Start­seite und eingängigen Maus­gesten, die die Bedienung erleichtern.

Die Adress­zeilen der Browser fungieren gleichzeitig auch als Ein­gabe­feld für Such­an­fragen. Ab­gesehen vom Firefox liefern alle Browser so­genannte Live-Such­er­gebnisse, die sich mit jeder weiteren Eingabe ver­feinern. Das ist komfortabel, aber bedenklich in Sachen Daten­schutz. Die Tester raten deshalb dazu, Live-Such­funktionen in den Ein­stellungen zu deaktivieren.

In die Bewertung flossen zu 50 Prozent Handling und Funktions­umfang sowie zu jeweils 25 Prozent Sicherheit und Performance ein. Im Test nicht berücksichtigt wurde Apples Safari-Browser, da dessen letzte Windows-Version aus dem Jahr 2012 stammt. Auch ältere Versionen des Internet Explorers fanden den Angaben nach keine Be­rück­sichtigung. Nutzer von Windows XP und Vista, die nur die älteren Explorer-Versionen 10 oder IE 8 installieren können, setzen den Experten zufolge am besten auf modernere und sicherere Browser.

Teilen (18)

Mehr zum Thema Browser