Satellit

dsl2u: Internet, Telefon und TV ab 39,90 Euro pro Monat

Neues Aktionsangebot der Internetagentur Schott
AAA

dsl2u: Internet, Telefon und TV ab 39,90 Euro pro Monat Die Internetagentur Schott bietet Neukunden den Einstieg in das Breitband-Internet via Satellit zu geringeren Kosten als bisher an. Das 49,90 Euro pro Monat teure Triple-Play-Paket dsl2u besteht aus einem bis zu 3,6 MBit/s im Downstream schnellen Internetzugang, einem VoIP-Anschluss fürs Telefonieren und digitalem Fernsehempfang inklusive HDTV-Sendern sowie Flatrates fürs Surfen im Internet und fürs Telefonieren ins deutsche Festnetz. Wer für drei Monate im Voraus die Grundentgelte entrichtet, zahlt 10 Euro weniger pro Monat. Für die Bereitstellung des Anschlusses und der Hardware berechnet Schott Neukunden 99,90 Euro. Für den Versand von Satellitenantenne, Modem, Multifeedhalterung mit interaktivem Single-LNB und dem VoIP-WLAN Router Satspeed Box II fallen weitere 69,90 Euro an.

Für den Internetzugang fallen zwar auch bei intensiverer Nutzung keine weiteren Kosten für den Kunden an, allerdings reduziert der Anbieter die für den betreffenden Nutzer verfügbare Bandbreite. Generell stehen dem Nutzer knapp 5 GB Datenvolumen über vier Wochen für Übertragungen mit voller Geschwindigkeit zur Verfügung. Wie die komplizierte Drosselungsregelung funktioniert, beschreibt Schott in seinen Ausführungen zur sogenannten Fair-Use-Policy. Auch die VoIP-Flatrate für Anrufe ins deutsche Festnetz darf nicht übermäßig genutzt werden: Wer doppelt so viel Gespräche führt wie der Durschnittskunde von Schott, muss die Kündigung des Sprach-Pauschaltarifs durch die Internetagentur befürchten.

Wer eine herkömmliche Ortsnetzrufnummer für seinen VoIP-Anschluss bestellt, zahlt dafür einmalig 19,90 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit für das Triple-Play-Paket von Schott beläuft sich auf 24 Monate.

dsl2u basiert auf dem Zwei-Wege-Breitband-Zugangsdienst Tooway

dsl2u basiert auf dem Zwei-Wege-Breitband-Zugangsdienst Tooway des Satellitenbetreibers Eutelsat. Das System ermöglicht die Breitband-Versorgung von Haushalten in ländlichen Regionen, die nicht über leitungsgebundene Lösungen an das schnelle Internet angebunden werden können. In den Ausbaugebieten von DSL und Kabel-Internet oder sogar der Mobilfunktechnologie HSDPA sind die Breitband-Zugänge via Satellit aufgrund ihrer hohen Einmal- und Monatskosten keine konkurrenzfähige Alternative.

Wie viel die Triple-Play-Pakete der breitband-Anbieter Telekom, 1&1 und Kabel Deutschland kosten und welche Inklusivleistungen sie bieten, erfahren Sie in unserem neuen Tarifvergleich.

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Surfen zu Hause"