VoIP

BlauApp: Das VoIP-Angebot von Blau im Test

Für 9 Cent pro Minute und SMS kommunizieren
AAA

Das Hauptmenü der BlauApp ist übersichtlich aufgebaut. Hier sind eine History aller Anrufe, die SMS-Funktion, das Telefonbuch, die virtuelle Telefon-Tastatur und ein Menü für das Kundenkonto zu finden. Hier lassen sich der Guthabenstand abfragen, das Guthaben aufladen und die Rufnummernübermittlung ein- und ausschalten. Herzstück der App: Die virtuelle Wähl-Tastatur"Herzstück" der App: Die virtuelle Wähl-Tastatur

Wir haben 10 Euro aufgeladen, um auch von der dreimonatigen kostenlosen Festnetz-Flatrate zu profitieren. Guthaben-Aufladungen sind per Lastschrift, Überweisung, Kreditkarte und mit Blau-Aufladecodes möglich. Wir haben einen Blau-Prepaid-Code gewählt. Innerhalb weniger Minuten war das zusätzliche Guthaben aufgebucht. Dies wurde von Blau per E-Mail bestätigt.

Telefonate mit der Blau-App

Während Blau über die Gutschrift des Aufladebetrags informiert, erfolgt zunächst keine Bestätigung vor die Aktivierung der kostenlosen Festnetz-Flatrate. Eine entsprechende E-Mail erhielten wir zirka eine Stunde nach der Aufladung. Die Flatrate war in unserem Test dennoch direkt nach der Aufladung aktiv. Wir führten einige Telefonate ins deutsche Festnetz, ohne dass sich am Guthabenstand etwas geändert hat.

Der Rufaufbau mit der BlauApp funktioniert genauso wie bei anderen Telefonaten mit dem Android-Smartphone. Die Rufnummernübermittlung funktioniert nicht immer zuverlässig, und wenn, dann im Format "0049 171 1234567". Die Sprachqualität war bei unseren Testanrufen, die wir via UMTS im Telekom-Mobilfunknetz geführt haben, sehr gut. Allerdings kam es zu ein- bis zweisekündigen Verzögerungen bei der Sprachübertragung. Das ist für beide Gesprächspartner teilweise etwas irritierend.

Am Samsung Galaxy Note kam das Problem hinzu, dass der Gesprächspartner im Vergleich zu einem herkömmlichen Handy-Telefonat etwas leise war, so dass es in lauter Umgebung zu Verständnisproblemen kommen kann. Das ist ein Umstand, der allerdings auch bei anderen VoIP-Diensten auf dem Handy zu beobachten ist.

Auf Wunsch Wechsel ins GSM-Netz möglich

Telefonate lassen sich über das Mobilfunknetz fortsetzenTelefonate lassen sich über das Mobilfunknetz fortsetzen Während eines Telefonats über die BlauApp besteht die Möglichkeit, zu einem herkömmlichen Mobilfunk-Anruf zu wechseln. Das kann beispielsweise dann sinnvoll sein, wenn die Sprachqualität über das Internet zu wünschen übrig lässt - zum Beispiel weil man den Bereich der UMTS-Funkversorgung verlassen hat und somit nur noch eine GPRS- oder EDGE-Verbindung zur Verfügung steht. In diesem Fall wird die VoIP-Verbindung getrennt und automatisch eine herkömmliche Leitung zum gleichen Gesprächspartner aufgebaut.

Zuverlässiger SMS-Dienst

Gut gefallen hat im Test der SMS-Service der BlauApp. Kurzmitteilungen, die aus der Anwendung heraus verschickt wurden, erreichten den Empfänger jeweils innerhalb von ein bis drei Sekunden. Dabei wurde die bei Blau registrierte Handynummer im internationalen Format (zum Beispiel +49 171 1234567) übermittelt.

Fazit: Start der BlauApp mit leichten Schwächen

Die BlauApp ist neu auf dem Markt. So gesehen ist es denkbar, dass die in unserem Test aufgetretenen Probleme bei der Registrierung Einzelfälle "der ersten Stunde" waren, die im Regelbetrieb nun nicht mehr auftreten. Die Kommunikation per SMS klappt tadellos und auch die Sprachqualität ist bei WLAN- oder UMTS-Versorgung recht gut. An der doch recht deutlichen Verzögerung bei der Sprachübertragung sollte der Anbieter aber noch arbeiten, da dies doch den Gesprächsfluss stört.

erstezurück 1 2

Weitere Meldungen zu Angeboten von Blau