Verkauf

Offiziell: Telekom verkauft Blackberry Z10 ab März

Außerdem "dynamisches Branding" je nach SIM-Karte
AAA

Wie berichtet nimmt Vodafone als erster deutscher Mobilfunk-Netzbetreiber bereits Voranmeldungen für das Blackberry Z10 an. Schon Ende dieser Woche könnte der Verkauf beim zweitgrößten deutschen Mobilfunk-Anbieter starten. o2 hat den Verkaufsstart für das Blackberry Z10 für den März angekündigt und auch die Deutsche Telekom hat nun offiziell bestätigt, das erste Smartphone, das auf dem Blackberry-10-Betriebssystem basiert, in ihr Sortiment aufzunehmen.

BlackBerry Z10

Der Marktführer unter den deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber bestätigte auf Anfrage von teltarif.de, das Blackberry Z10 im Laufe des Monats März in sein Portfolio aufzunehmen. Dabei sind derzeit noch keine Preise für das Smartphone mit und ohne Vertrag bekannt. Vodafone hat für den kommenden Donnerstag angekündigt, die Konditionen für den Kauf des Blackberry Z10 zu veröffentlichen.

Blackberry Z10 mit Telekom-StartlogoBlackberry Z10 mit Telekom-Startlogo Denkbar wäre, dass o2 und Telekom die Preisgestaltung bei Vodafone abwarten und dann mit eigenen Offerten kontern, zumal der Verkauf des Blackberry Z10 etwas später als bei Vodafone erfolgt. Im freien Handel, wo das Blackberry Z10 ebenfalls ab März erhältlich sein soll, werden für das Smartphone Preise zwischen 600 und 630 Euro ohne Vertrag verlangt. Zu ähnlichen Konditionen ist das Gerät auch in Großbritannien erhältlich, wo der Verkauf bereits Ende Januar gestartet wurde.

Telekom-Startlogo bereits in der Blackberry-10-Firmware integriert

Wie sich in Tests von teltarif.de gezeigt hat, verfügt das Blackberry-10-Betriebssystem offenbar über eine Art "dynamisches Branding" - je nach verwendeter SIM-Karte. So ist nach dem Einsetzen einer SIM der Deutschen Telekom in den Kartenslot des Blackberry Z10 ein Startlogo des Bonner Mobilfunk-Netzbetreibers zu sehen, obwohl unser Gerät in Großbritannien gekauft wurde.

Auch die Telekom-Dienste wie Mobile-TV und die T-Mobile-Favoriten, das Mediencenter und weitere Angebote finden sich im Internet-Browser, wenn wir das Blackberry Z10 mit einer Telekom-Karte betreiben. Umgekehrt finden sich das Startlogo und weitere Angebote von Vodafone auf dem Handy-Display, wenn eine SIM des Düsseldorfer Netzbetreibers eingesetzt wird. Bei der Nutzung mit Betreiberkarten von E-Plus und o2 ist das Blackberry Z10 dagegen brandingfrei.

Abzuwarten bleibt, ob Software-Updates auf der Blackberry-10-Plattform ähnlich wie bei Android neben dem Geräte-Hersteller und Plattform-Betreiber auch vom jeweiligen Mobilfunk-Netzbetreiber freigegeben werden müssen, so dass es je nach Anbieter zu größeren Verzögerungen kommen kann. Apple verteilt iPhone-Updates im Gegensatz zur Praxis bei Android jeweils parallel für alle Geräte weltweit.

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones