E-Mail-Push

Tarif-Optionen für den Blackberry Internet Service (BIS)

Die Push-Mail-Pakete von Telekom, Vodafone, E-Plus und o2
AAA

Ein Blackberry gehört nach gängiger Meinung in die Hand eines Business-Anwenders. Der Hersteller dieser Smartphones, das kanadische Unternehmen Research in Motion (RIM), will dagegen auch die privaten Anwender erreichen und stattet die Blackberrys nicht nur mit dem E-Mail-Pushdienst und Office-Software sondern mit immer mehr Multimedia-Anwendungen aus. Das an den Otto-Normal-Nutzer gerichtete Diensteangebot nennt sich Blackberry Internet Service (BIS) und bietet die automatische Zustellung von E-Mail-Nachrichten, den mobilen Zugriff auf E-Mail-Anlagen sowie den Zugang zu Online-Inhalten. Genutzt werden kann der BIS in Deutschland allerdings nur mit einem Laufzeitvertrag und einer - in manchen Kombi-Tarifen schon eingeschlosssenen - Tarif-Option. Wir stellen die Blackberry-Angebote der deutschen Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone, E-Plus und o2 sowie von einigen Providern im Überblick vor.

Herzstück des Blackberry-Dienstes ist die automatische Mail-Weiterleitung

Tarife fürs Blackberry-Smartphone mit Blackberry Internet Service (BIS)Blackberry-Optionen der Mobilfunkbetreiber Herzstück des Blackberry Internet Service ist die automatische Weiterleitung von E-Mails aus den Posteingängen von bis zu zehn Konten bei kompatiblen POP3- oder IMAP-fähigen E-Mail-Diensten wie etwa Google Mail, GMX, Hotmail oder web.de. Der Blackberry Internet Service ruft die Nachrichten aus diesen E-Mail-Konten ab und überträgt sie auf die Smartphones der Nutzer. Neben dem E-Mail-Pushdienst ermöglicht der Blackberry Internet Service auch den Zugriff auf Internet-Dienste in einem WLAN oder über das Mobilfunknetz. In der Regel unterstützen die Blackberry-Smartphones beide Zugangstechnologien, wobei in einem Drahtlosnetzwerk die WLAN-Verbindung ins Internet automatisch Vorfahrt erhält, um beispielsweise Verbindungskosten oder Datenvolumen des gebuchten Datentarifs zu sparen. Bei E-Mail-Übertragungen, Online-Transaktionen und dem mobilen Chatten werden die Verbindungen verschlüsselt.

Datenkomprimierung durch den Blackberry-Server

Unabhängig davon, über welchen Zugang - Mobilfunknetz oder WLAN - die Internetverbindung erfolgt, der zentrale Blackberry-Server komprimiert bei der Übertragung von E-Mails und beim Surfen im Internet über den Standard-Browser die Daten. Eine "normale" E-Mail gelangt so mit einer Größe von nur wenigen Kilobyte aufs Handy, als grober Richtwert gilt: 300 übertragene Text-E-Mails ergeben eine Datenmenge von 1 MB. Zudem wird bei der E-Mail-Übertragung immer nur der Anfang der Mail geladen und der Rest erst dann, wenn der Nutzer runterscrollt - und zwar sukzessive und nicht alles auf einmal wie beim E-Mail-Push-Dienst von Microsoft.

Tarife fürs Blackberry-Smartphone mit Blackberry Internet Service (BIS)Blackberry Torch Geringere Datenvolumina bei mobilen Übertragungen schonen unter Umständen nicht nur den Geldbeutel, sondern verlängern auch die Akku-Ausdauer. Für E-Mail-Übertragung und einfaches mobiles Surfen können manche Blackberry-Nutzer so auch das Fehlen einer UMTS- oder HSDPA-Unterstützung für die mobile Datenübertragung verschmerzen. Weiterer Vorteil des Blackberry-Servers: Mit den richtigen Einstellungen kommunizieren Apps auf dem Handheld nicht direkt mit Online-Diensten, sondern über von RIM gehostete Proxies, die die Verbindung zum Dienst stabil offen halten und so mehrmaligen Verbindungsaufbau vermeiden.

Für den privaten Anwender: Der Blackberry Torch 9800

Jüngstes Beispiel eines Blackberry-Smartphones für die neue Zielgruppe ist der Slider Blackberry Torch 9800 mit UMTS und HSDPA sowie WLAN-n-Unterstützung und einem installierten Webkit-Browser und neuen Social-Networking- und Messaging-Applikationen. Der auf dem Blackberry Torch installierte Browser ist zwar nicht so schnell wie die Surfprogramme für Android, iPhone & Co., rendert aber HTML-Webseiten und HTML-E-Mails und bietet Tabbed Browsing zum schnelleren Wechseln zwischen verschiedenen Webseiten sowie eine Doppel-Tipp-Funktion zur automatischen Anpassung von Texten an die Bildschirm-Breite. Flash unterstützt der Blackberry-Browser nicht, YouTube-Videos lassen sich über einen speziellen Client auf dem Blackberry Torch abspielen.

Auf der zweiten Seite unseres Überblicks erfahren Sie, wie viel Sie für die Nutzung des BIS bei einem der deutschen Mobilfunkbetreiber bezahlen müssen.

1 2 3 vorletzte