Business-Tablet

Blackberry Playbook in den USA ab 500 Dollar erhältlich

Neues Business-Tablet zeigt sich im Inneren aufgeräumt
AAA

Innenleben des Blackberry PlaybookInnenleben des Blackberry Playbook In den USA ist wie geplant der Verkauf des Blackberry Playbook des kanadischen Herstellers Research In Motion (RIM) gestartet. Das sieben Zoll große Tablet, das auch, aber nicht nur für Business-Nutzer konzipiert wurde, stellt eine interessante Alternative für diejenigen dar, die weder ein iPad noch ein Tablet mit dem Google-Betriebssystem Android in Erwägung ziehen. In Deutschland wird das Blackberry Playbook in einigen Wochen in den Handel kommen.

RIM Blackberry Playbook (16GB)

Die Preise für das Tablet aus Kanada beginnen in den Vereinigten Staaten bei 500 US-Dollar. Dafür bekommen die Kunden das Blackberry Playbook mit 16 GB internem Speicherplatz. Die 32-GB-Version kostet 600 Dollar, das Top-Modell mit 64 GB Speicherplatz schlägt mit 700 Dollar zu Buche. Alle Modelle können derzeit nur mit WLAN oder Bluetooth kommunizieren, ein internes UMTS-Modem bietet RIM noch nicht an. Entsprechende Modelle sollen allerdings in der Zukunft folgen.

Im Inneren des Playbook dominiert der Akku

Alle Teile des Playbook in der ÜbersichtAlle Teile des Playbook in der Übersicht Bereits kurz nach dem Start haben sich auch die Bastler des Playbooks bereits angenommen. Bei iFixit wurde das nagelneue Tablet sofort geöffnet und auseinander genommen, um einen Blick ins Innere zu werfen. Im Gegensatz zu anderen Tablets, etwa dem iPad 2 von Apple, ist das Playbook deutlich leichter zu öffnen, da es nicht verklebt oder verschraubt ist. Die Rückseite wird nur von Clips gehalten, die sich mit einem flachen Werkzeug aus Plastik leicht öffnen lassen.

Das Innenleben des Blackberry Playbook zeigt sich sehr aufgeräumt, viel Platz ist im Gehäuse nicht mehr vorhanden. Bestimmendes Element ist wie bei den meisten Tablets der Akku, der einen großen Teil der Fläche einnimmt. In der Mitte sitzt die Hauptplatine des Playbook, an den kurzen Seiten wurden die Lautsprecher angebracht. Die meisten Bauteile sind nach dem Abnehmen des Deckels an der Rückseite leicht zugänglich, nur um zum Display vorzudringen, ist mehr Arbeit nötig, denn hierzu müssen alle anderen Bauteile zunächst entfernt werden. Alle Bilder und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Öffnen des Playbook findet sich bei iFixit.

Weitere Meldungen zum Blackberry Playbook