Update

Blackberry Playbook 2.0 ab sofort verfügbar

Nativer E-Mail-Client und Zugang zu Android-Apps
AAA

Neue Firmware für Blackberry PlaybookNeue Firmware für Blackberry Playbook Ab sofort steht die neue Firmware Blackberry Playbook 2.0 zum Download zur Verfügung. Das Betriebssystem ist mit allen Tablets des kanadischen Herstellers RIM kompatibel und bringt zahlreiche neue Funktionen mit sich. Die neue Firmware, die die Versionsnummer 2.0.0.7971 trägt, wird direkt über den am Tablet verfügbaren WLAN-Internet-Zugang installiert. Eine Verbindung mit dem PC oder Mac ist nicht erforderlich.

RIM Blackberry Playbook (16GB)

Die Installationsdatei hat einen Umfang von rund 500 MB und das Update bringt zahlreiche Neuerungen auf die Tablets von RIM. So ist erstmals ein nativer E-Mail-Client verfügbar. Die sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook und LinkedIn wurden ins Adressbuch und in den Kalender integriert. Eingehende Mitteilungen - auch aus den sozialen Netzwerken - werden wie von den Blackberry-Smartphones bekannt im zentralen Posteingang des Blackberry Playbook angezeigt.

Video-Store und überarbeitete Blackberry Bridge

Mit Blackberry Playbook 2.0 bekommt das Tablet darüber hinaus einen Video-Store. Zudem haben die Nutzer die Möglichkeit, Android-Apps zu installieren, die entsprechend angepasst und für das Playbook bereitgestellt werden. Neu gestaltet wurden die Möglichkeiten zur Bearbeitung von Dokumenten auf dem Blackberry Playbook. Auch die Verwaltung von Firmen-Daten hat RIM verbessert.

In neuer Form ist nun auch die Blackberry Bridge auf dem Playbook zu finden. Damit lassen sich ein Blackberry-Smartphone und ein Tablet über Bluetooth verbinden und Smartphone-Inhalte auf dem sieben Zoll großen Touchscreen des Tablets darstellen und bearbeitet werden. Dazu lässt sich die physische Tastatur des Smartphones verwenden.

Unverständlich ist die Tatsache, dass es für das Playbook weiterhin keinen nativen Blackberry Messenger gibt, obwohl es sich dabei um einen der Dienste handelt, die RIM neben dem E-Mail-Pushdienst und den Unternehmens-Anwendungen bei seinen Angeboten besonders hervorhebt. Es gibt lediglich die Möglichkeit, den am Handy genutzten Messenger über die Blackberry Bridge auf dem Tablet anzeigen zu lassen.

Kann sich das Blackberry Playbook auf dem Markt noch durchsetzen?

Bislang konnte sich das Blackberry Playbook auf dem Tablet-Markt nicht durchsetzen. RIM erhofft sich mit dem neuen Betriebssystem eine höhere Akzeptanz bei potenziellen Käufern. Zudem soll es noch in Frühjahr ein Playbook-Modell geben, das über ein eigenes Mobilfunk-Modul verfügt, so dass sich der Internet-Zugang auch unabhängig von WLAN-Hotspots oder von einem Smartphone als Daten-Modem herstellen lässt.

Weitere Artikel zu Blackberry-Handys und -Tablets von RIM