Software

Blackberry-Software steuert iPhone und Android-Handys

Blackberry Mobile Fusion steht ab sofort zum Download bereit
AAA

Der kanadische Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) hat in dieser Woche die schon im vergangenen Jahr angekündigte Software-Lösung Blackberry Mobile Fusion eingeführt. Das zuletzt von technischen Problemen und sinkenden Umsatzzahlen gebeutelte Unternehmen will damit eine Lösung für Firmenkunden schaffen, die neben dem Blackberry auch das Apple iPhone oder Android-Smartphones einsetzen.

Mobile Fusion Client am Apple iPhoneMobile Fusion Client am Apple iPhone Basierend auf dem Blackberry Enterprise Server soll Mobile Fusion eine kosteneffiziente, sichere, zuverlässige und skalierbare Lösung darstellen, die das Management von Smartphones und Tablets, die unter Blackberry-OS, Google Android und iOS von Apple laufen, zusammenführt. Auf der Blackberry-Plattform wird neben den Smartphones auch das Playbook unterstützt. Daneben findet auch das für den Herbst erwartete neue Betriebssystem Blackberry 10 Berücksichtigung.

Einheitliche Konsole zur Administration von Blackberry, iOS und Android

Blackberry Mobile Fusion bietet eine einheitliche, Web-basierte Konsole, über die alle Geräte mit den genannten Betriebssystemen verwaltet werden können. Das System ermöglicht so die Nutzung der von der Blackberry-Plattform bekannten Sicherheitsarchitektur auch mit iPhone und iPad bzw. mit Smartphones und Tablets, die mit dem Android-Betriebssystem von Google ausgestattet sind.

Mobile Fusion bietet die Unterstützung der Blackberry-Balance-Technologie zur Trennung geschäftlicher und privater Daten sowie Möglichkeiten, Apps und Software über den am Handheld vorhandenen Internet-Zugang zu installieren. Ein Nutzer kann mehrere Geräte (beispielsweise ein Smartphone und ein Tablet) nutzen.

Die Administrationsmöglichkeiten reichen vom Applikations- und Softwaremanagement über die Verbindungsmöglichkeiten (WLAN, VPN, Zertifikate) bis hin zu Definition und Management der Sicherheit und von Policies. Verloren gegangene oder gestohlene Geräte lassen sich sperren und per Fernzugriff löschen.

Nach 60 Gratis-Tagen wird Mobile Fusion kostenpflichtig

Die zur Nutzung von Blackberry Mobile Fusion benötigte Software steht zum kostenlosen Download zur Verfügung und wird nach der Anzahl der administrierten Geräte berechnet. Vor der kostenpflichtigen Nutzung haben Interessenten die Möglichkeit, das System 60 Tage lang kostenlos zu testen. Auf dem iPhone bzw. iPad muss iOS mindestens in der Version 4 installiert sein, um die Sicherheits- und Administrationslösung von RIM einzusetzen. Das Android-Betriebssystem wird ab der Version 2.1 unterstützt.

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones von RIM