Touchscreen

Blackberry 10: Erstes neues RIM-Smartphone kommt ohne Tastatur

Außerdem AppWorld-Käufe bei o2 über die Handyrechnung möglich
Kommentare (213)
AAA

Die Zahl der Smartphones mit physischer Tastatur wird immer kleiner. Samsung hat in Europa seit geraumer Zeit keine neuen Android-Handys mit physischer Tastatur mehr veröffentlicht, HTC hat offiziell verkündet, bis auf weiteres keine Tastatur-Handys mehr zu bauen und die letzten Motorola-Handhelds mit echter Tastatur haben ebenfalls nicht den Weg nach Europa gefunden.

Der Blackberry-Hersteller RIM betonte stets, auch künftig auf Smartphones mit einer Hardware-Tastatur zu setzen. Das sei die Spezialität des Unternehmens, an der man festhalten wolle. So seien Handys wie das Apple iPhone oder die meisten Android-Geräte zwar gut als Medienkonsum-Gerät geeignet. Kunden, die produktiv mit dem Handy arbeiten wollten, setzten aber eher auf Telefone, die eine echte Tastatur an Bord haben. Sieht so das erste Blackberry-10-Smartphone aus?Sieht so das erste Blackberry-10-Smartphone aus?

Dennoch will RIM laut Medienberichten mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 zunächst ein Smartphone auf den Markt bringen, das sich ausschließlich über den Touchscreen bedienen lässt. Erst zu einem späteren Zeitpunkt seien Tastatur-Geräte geplant, wie es in Medienberichten heißt. Ist das Touchscreen-Handy im Herbst verfügbar, so gibt es für das Tastatur-Modell noch keinen Zeitrahmen.

Das erste Touchscreen-Handy mit Blackberry 10 soll voraussichtlich mit einem 1,5-GHz-Dual-Core-Prozessor und 1 GB Arbeitsspeicher ausgestattet sein. Es soll zwei Digitalkameras bekommen: Die Hauptkamera auf der Rückseite verfügt über eine Auflösung von 8 Megapixel. Dazu gibt es eine 2-Megapixel-Frontkamera für Video-Chats. Zudem soll das Smartphone ein vergleichsweise dünnes Gehäuse bekommen. Weitere Details sind noch nicht bekannt.

Blackberry-Nutzer im o2-Netz zahlen Apps per Handy-Rechnung

Blackberry-Nutzer, die einen Laufzeitvertrag von o2 nutzen, können ihre Einkäufe in der Blackberry AppWorld ab sofort direkt über die Mobilfunkrechnung bezahlen. Auf diesem Weg sind aktuell rund 80 000 Anwendungen verfügbar, mit denen sich der Funktionsumfang der Blackberry-Smartphones erweitern lässt.

Neben dem Kauf neuer Anwendungen können o2-Kunden ab sofort auch so genannte In-App-Käufe direkt über die Handyrechnung begleichen. Damit lassen sich beispielsweise zusätzliche Funktionen innerhalb einer App freischalten oder Abonnements verlängern. Um den Zahlungsvorgang abzusichern, wird vor einem Kauf das Blackberry-ID-Passwort abgefragt.

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones von RIM