Details

Blackberry 10: Weitere Einzelheiten zur neuen Software

Drei Smartphones und zwei Tablets bei RIM in Planung
Kommentare (213)
AAA

Video-Editor von Blackberry 10Video-Editor von Blackberry 10 Nach und nach sickern weitere Neuigkeiten zum Blackberry-10-Betriebssystem durch, das ab Herbst verfügbar sein soll. Entwickler haben auf der Blackberry World in der vergangenen Woche Vorserien-Geräte erhalten, um Apps für das neue Betriebssystem zu entwickeln, das mit der bislang bei Blackberry verwendeten Firmware nicht kompatibel ist.

Aus Entwickler-Kreisen stammt nun auch die Information, dass bei RIM zunächst drei Smartphones und zwei Tablets in Planung sind, die auf dem neuen Betriebssystem basieren. Ob es sich bei einem der Tablets um den ohnehin geplanten Nachfolger für das Playbook handelt, der dann auch mit einer Mobilfunk-Schnittstelle ausgestattet ist, ist nicht bekannt.

Neben einem 7 Zoll großen Tablet ist auch ein Playbook-Modell mit 10 Zoll großem Touchscreen vorgesehen, das Ende des Jahres auf den Markt kommt. Auch die Unterstützung für das schnelle LTE-Mobilfunknetz ist für ein Tablet des kanadischen Blackberry-Herstellers RIM im Gespräch.

Wie sich die drei zunächst geplanten Smartphones voneinander unterscheiden werden, ist bislang nicht bekannt. RIM hat aber bereits verraten, dass es auch in Zukunft Handys mit physischer Tastatur und mit reiner Touchscreen-Steuerung geben soll. Beim dritten Gerät könnte es sich um ein preiswertes Einsteiger-Modell handeln.

Diese weiteren neuen Features soll es bei Blackberry 10 geben

Neue Funktionen von Blackberry 10 sollen unter anderem ein in der Firmware integrierter Video-Editor und die Möglichkeit sein, den Bildschirm-Inhalt des Smartphones oder Tablets auf einen größeren Monitor zu streamen - beispielsweise um dort Videos oder Präsentationen anzusehen.

Neue Features soll auch der Sperrbildschirm bieten. Hier werden zunächst neu eingegangene E-Mails, SMS und andere Nachrichten oder auch verpasste Anrufe angezeigt. Über eine Kipp-Bewerbung kann sich der Nutzer - auch ohne den Sperrbildschirm zu verlassen - zusätzliche Details zu den angezeigten Informationen anzeigen lassen.

Abzuwarten bleibt, ob die jetzt durchgesickerten Features den Weg in die endgültige Version von Blackberry 10 finden werden. Derzeit befindet sich das Betriebssystem noch in der Alpha-Phase. Entwickler werden wohl in den nächsten Wochen und Monaten weitere Updates erhalten, bevor im Herbst erste Geräte auf Basis der neuen Software auf den Markt kommen.

Weitere Artikel zu den Blackberry-Smartphones von RIM