Überarbeitet

Bing wird sozial: Microsoft verzahnt Internetsuche mit Facebook

Suchmaschine zeigt nun auch Snapshot-Liste und Facebook-Sidebar
Von mit Material von dpa
AAA

Bing wird sozial: Microsoft verzahnt Internetsuche mit FacebookDas neue Bing mit Facebook Microsoft will seine Suchmaschine Bing künftig enger mit Facebook verzahnen und mit verbesserten Algorithmen die Internetsuche weiter verbessern. Hier gehe es längst nicht mehr darum, nur bestimmte Informationen zu finden, sondern auch Aktionen zu planen - etwa Schuhe zu kaufen oder einen Flug zu buchen, erläutert das Bing-Team bei Microsoft in einem Blogeintrag. Und dafür würden die Ratschläge und Meinungen von Freunden und Bekannten wichtiger als anonyme Informationen. Tatsächlich würden rund 90 Prozent der Nutzer für viele Entscheidungen in erster Linie den Rat ihrer Freunde suchen.

Die Ergebnisseite ist nun in drei Spalten gegliedert. Bei der Suche nach Hotels, Restaurants, Clubs etc. kommt die neue Snapshot-Funktion von Bing zum Einsatz. Bei dieser handelt es sich um die zweite Spalte, die sich neben den Suchergebnissen auftut, sobald sich die Maus über einem bestimmten Ergebnis befindet. Die Leiste zeigt neben dem genauen Aufenthaltsort der gewählten Location auch wichtige Informationen wie Bewertungen von Gästen, Öffnungszeiten und weitere.

Neben der Trefferliste und der Snapshot-Liste etwa mit lokalen Diensten wie Restaurantempfehlungen soll der Nutzer über eine dritte Spalte, die rechts am Bildschirm in Form einer Sidebar platziert ist, direkt auf sein persönliches Netzwerk von Facebook zugreifen können. Darüber kann er veröffentlichen, was er gerade sucht und gezielt Fragen an seine Freunde stellen. Die Suchmaschine wertet zuvor über die "Like"-Angaben in der Freundesliste diejenigen aus, die potenziell die besten Ratschläge geben könnten. Die Facebook-Freunde wiederum könnten jedoch nur die Daten sehen, die sie auch direkt über das Facebook-Profil einsehen könnten, betont Microsoft.

Auch Fragen, die von Facebook-Kontakten gestellt werden, können direkt über Bing beantwortet werden. Dabei lassen sich mit einem Klick auch Videos als Antwort einbinden.

Neue Funktion auch in der mobilen Version

Microsoft hat seine Suchmaschine Bing 2009 an den Start gebracht, konnte dem Marktführer Google trotz millionenschwerer Investitionen bislang jedoch nichts anhaben. Dabei liefere Bing nun deutlich relevantere Suchergebnisse als der Rivale, betont Microsoft. In einem anonymisierten Vergleichstest habe sich herausgestellt, das Nutzer inzwischen zu 43 Prozent die Resultate von Bing bevorzugten, während nur noch 28 Prozent der Nutzer die Ergebnisse von Google präferierten.

Die neuen Funktionen und das Redesign wird in den kommenden Tagen zunächst in der amerikanischen Version von Bing implementiert. Auch in die mobile Version (m.bing.com) sollen die Funktionen eingebunden werden. Wann die Neuerungen auch unter bing.de verfügbar sein werden, ist bislang noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema Suchmaschinen