aufgewertet

AVM: Neue Firmware für die FRITZ!Box 7270

Neue Software aktuell lediglich als Beta-Version
AAA

AVM stellt jetzt eine neue Firmware für die FRITZ!Box WLAN 7270 in Beta-Variante vor - bei dem Berliner Hersteller laufen solche Entwicklungen unter dem Namen "Labor". Die neue Software trägt die Bezeichnung xx.04.78-15878 und soll eine "Vorschau" auf die kommende, finale Version der neuen Firmware bieten. Dabei wurden zahlreiche neue Features implementiert: So lassen sich Online-Telefonbücher jetzt mittels eines genutzten Telefons vom Typ FRITZ!Fon MT-D oder MT-F oder direkt in der FRITZ!Box bearbeiten. Ansonsten gibt es laut AVM zum Beispiel Verbesserungen hinsichtlich der Kompatibilität mit bestimmten DSL-Anbietern.

Ebenfalls verbessert wurden angeblich Datendurchsätze und Stabilität bei so genannten WDS/11n-Verbindungen (hierbei handelt es sich um ein drahtloses Netzwerk, für das mehrere WLAN-Stationen genutzt werden und bei denen die FRITZ!Box als Repeater fungiert). Ebenfalls optimiert wurde demnach die Unterstützung von USB-Medien mit FAT- und NTFS-Dateisystem, die Geräte-Übersicht kann dabei jetzt zudem den freien Speicherplatz auf derartigen Medien zeigen. Weitere kleine Veränderungen runden das Paket ab, so wurden zum Beispiel die "Einstellmöglichkeiten" in Punkto WLAN auf der entsprechenden Benutzer-Oberfläche neu angeordnet.

Finale Version kommt in Kürze

Der Online-Monitor zeigt nun Verbindungs-Status und Bitrate, die Energieinformationen wurden um die Angabe von Temperatur-, Speicher- und Prozessorauslastung erweitert. Zudem kommen jetzt im Rahmen des "Labor"-Angebots veröffentlichte Aktualisierungen auch via direktem Online-Update. Wer ein Telefon vom Typ FRITZ!Fon MT-D und MT-F mit der FRITZ!Box nutzt, findet darüber hinaus vorkonfigurierte Beispiele für Podcasts und Internet-Radio vor und kann eigene Radiostationen nutzen. Zudem gibts neue Klingeltöne, eine "große" Uhr als Bildschirmschoner und eine Babyfon-Funktion. Abseits dieser Auswahl gibt es diverse weitere Veränderungen in der Firmware.

Bei der Software handelt es sich wie erwähnt um ein Beta-Version, die also entsprechend noch nicht ausgereift ist. Wer sie trotzdem installieren möchte, findet sie auf einer Unterseite der AVM-Homepage. Ansonsten wird die finale Version ebenfalls in Kürze erscheinen, wie AVM gegenüber teltarif mitteilte, möglicherweise schon kommende Woche.