Vorgestellt

ASUS stellt Padfone Infinity und FonePad vor

1,7-GHz-Vierkern-CPU im Padfone und Telefonie im FonePad
AAA

Asus hat auf dem Mobile World Congress in Barcelona das dritte Mitglied seiner Padfone-Familie vorgestellt - das Padfone Infinity. Wie seine Vorgänger auch kann das Padfone in das Tablet-Dock gesteckt werden. Das Smartphone selbst wird dabei vom einem Snapdragon-600-CPU angetrieben, die mit 1,7 GHz getaktet ist. Den vier Kernen stehen dabei zwei Gigabyte RAM zur Verfügung. Als Grafikeinheit kommt eine Adreno-320-GPU zum Einsatz.

Das Gehäuse des Padfone Infinity besteht dabei aus gebürstetem Aluminium und bietet einem 5-Zoll-Display Platz. Das Display des Smartphones löst mit 1920 x 1080 Pixel auf - das sind 441 Pixel per Zoll, mehr als die Retina-Displays von Apple. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 zum Einsatz. Die Akkulaufzeit des Padfone soll bei Gesprächen über das 3G-Netz 19 Stunden betragen. Zusätzlich bietet es eine WLAN-Schnittstelle, A-GPS, GLOSNASS-Unerstützung sowie NFC.

Das Padfone wird zum Tablet - die Laufzeit verlängert sich auf bis zu 40 StundenDas Padfone wird zum Tablet Das Padfone Infinity bietet eine 13-Megapixel-Kamera mit einer f2.0.5-Blende. Sie soll bis zu 100 Fotos hintereinander aufnehmen können oder aber Videos mit einer Auflösung von 1080p. Über den Micro-USB-Ausgang des Gerätes kann es FullHD-Videos an beispielsweise einen Fernseher weiter geben. Auf der Vorderseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera. Fotos, Videos und Daten finden auf dem 64 Gigabyte großen internen Speicher Platz.

Mit seiner Außenwelt kommuniziert die Neuheit von Asus per 100 MBit/s schneller LTE-Schnittstelle sowie einer 42 MBit/s schnellen HSPA-Plus-Schnittstelle. Die Tablet-Docking-Station bietet ein 10,1-Zoll-Display, dass ebenfalls mit 1920 x 1080 Pixel auflöst. Die Akkulaufzeit des Padfones soll sich im Tablet-Dock auf 40 Stunden erhöhen.

Das Asus Padfone Infinity soll ab April für 999 Euro inklusive des Tablet-Docks erhältlich sein.

FonePad, ein 7-Zoll-Tablet mit 3G-Schnittstelle

Das Display des Padfone ist 5 Zoll groß und löst mit 1920 x 1080 Pixel aufDas 5 Zoll-Display des Padfones Asus präsentierte auf der Pressekonferenz noch ein weiteres Gerät. Bei dem FonePad handelt es sich um ein sieben Zoll großes Tablet, verpackt in einem Metallgehäuse. Das IPS-Display des Tablets löst mit 1280 x 800 Pixel auf. Das Besondere am FonePad, wie auch am Samsung Galaxy Note 8.0, ist, dass die Neuvorstellung eine Telefoniefunktion über die integrierte 3G-Schnittstelle bietet. Entsprechend verfügt das Gerät über einen Steckplatz für eine MicroSIM-Karte.

Im Inneren werkelt ein Intel Atom Z2420, dessen einer Kern mit 1,2 GHz getaktet ist. Dem CPU steht dabei ein Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Daten der Nutzer können auf den 16 Gigabyte des internen Speichers untergebracht werden. Über eine Micro-SD-Karte kann der Speicher um 32 GB erweitert werden. Zusätzlich stehen Käufern 5 Gigabyte in der Asus-Cloud zur Verfügung. Für Videotelefonie steht eine 1,2-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite bereit - die Kamera auf der Rückseite löst mit 3 Megapixel auf.

Durch Hardware-Beschleunigung kann das FonePad, trotz eines etwas schwächeren Prozessors, 1080p-Videos wiedergeben. Als Betriebssystem komm Android 4.1 zum Einsatz. Der Akku des 340 Gramm schweren Geräts ist 4270 mAh groß, was bei Nutzung zu einer Akkulaufzeit von 9 Stunden führen soll.

Das 10,4 Millimeter dicke FonePad soll ab April erhältlich sein und 219 Euro kosten.

Mehr zum Thema Mobile World Congress