CES 2013

Asus All-In-One P1801: PC & Riesen-Android-Tablet mit Windows 8

18,4 Zoll großes Tablet bringt 2,5 Kilogramm auf die Waage
Aus Las Vegas berichtet
AAA

Asus AIO P1801 auf der CESAsus AIO P1801 auf der CES Auf der CES 2013 stellt Asus unter anderem einen neuen All-In-One-PC vor, der sich jedoch aus der Masse dieser Geräte­kategorie abhebt: Beim Asus AIO P1801 kann der Monitor abgenommen und als Tablet genutzt werden. Einen ersten Prototyp hatte Asus bereits im vergangenen Sommer auf der Computex in Taiwan gezeigt, nun aber das Design komplett überarbeitet und das Gerät marktreif gemacht. Noch im ersten Quartal soll der Verkauf in Deutschland starten.

Asus Transformer AiO P1801

Eigentlich besteht der Asus All-In-One P1801 aus zwei Rechnern: Einem von Intel-Core-Prozessoren angetriebenem Windows-8-PC in der Basis-Station und einem Tablet mit 18,4 Zoll großem Display, Full-HD-Auflösung, einem Nivida-Tegra-3-Prozessor und Android 4.1. Steckt das Tablet in der Halterung, fungiert es als Touch-Monitor und dürfte meist unter Windows 8 laufen. Über einen Knopf an der Seite kann der Nutzer jedoch zwischen beiden Betriebssystemen hin- und herschalten.

Um das Tablet abzunehmen, muss es nur nach oben abgezogen werden. Eine Verriegelung ist nicht nötig, das Eigengewicht von 2,5 Kilogramm hält das mobile Teil am rechten Platz. Auf der Rückseite gibt es einen ausklappbaren Tragegriff sowie einen verstellbaren Ständer, um das Tablet auf den Tisch stellen zu können. Viele der Schnittstellen, wie etwa die vier USB-3.0-Ports, sind ebenfalls an dem Tablet angebracht, um sie auch abseits der Basis nutzen zu können.

Windows und Android auch mobil nutzen

18,4 Zoll großes Tablet wiegt 2,5 Kilogramm18,4 Zoll großes Tablet wiegt 2,5 Kilogramm Ein interessanter Clou: Auch wenn das Tablet abgenommen und allein genutzt wird, kann der Nutzer von dem dann zunächst automatisch verwendeten Android auf Windows 8 umsteigen - zumindest theoretisch, denn beim Ausprobieren versagte diese Funktion ihren Dienst. Windows 8 wird dabei drahtlos per Smart-Link von der Basis-Station des Rechners an das Tablet übertragen, wie Asus angibt. Das Tablet soll abseits seiner Basis etwa fünf Stunden mit einem voll geladenen Akku auskommen.

Die Sinnfrage

Auf der Rückseite integrierter StandfußAuf der Rückseite integrierter Standfuß Bleibt am Ende die Frage: Wozu soll das eigentlich gut sein? Wer möchte tatsächlich ein solches Riesen-Tablet in der Gegend herumschleppen? Nun ja, der Abnehm-Bildschirm des Asus All-In-One P1801 ist sicherlich nur für zuhause gedacht, unterwegs macht dies keinen Sinn, schon wegen fehlender Lade-Station. Aber um etwa Fotos auf der Couch einer größeren Runde vorzuführen oder mal einen Film im Bett zu schauen, taugt das Gerät in jedem Fall. Und Asus ist mit dieser Größe ja auch nicht mal an der Spitze: Man darf daran erinnern, dass etwa Panasonic sogar ein noch größeres Tablet mit 20-Zoll-Bildschirm anbietet, und das sogar ohne Windows und "echten" Computer als Zugabe.

Wer herausfinden möchte, ob er selbst eine Verwendung für den neuen Formfaktor hat, kann dies voraussichtlich ab März zu Preisen von ab etwa 1 400 Euro - je nach Ausstattung - tun. Löblich ist auf jeden Fall, dass sich Asus immer wieder an neuen Geräte-Designs versucht. Auch wenn nicht jedes Mal etwas Sinnvolles für die Masse dabei herauskommt, treibt der Konzern so die Innovations-Spirale voran.

Mehr zum Thema Asus

Weitere Meldungen zur 2014 International CES