Preisvergleich

Der Tarifcheck: Der VoIP-Tarif sipgate basic

Angebot kann an einem beliebigen Breitband-Internetanschluss genutzt werden
AAA

Internet-Telefonanschlüsse (VoIP) können eine günstige Alternative zum herkömmlichen Festnetz-Anschluss sein - auch in Zeiten der Flatrate-Tarife. Wer über einen Breitband-Internetanschluss verfügt, kann zum Beispiel unter einer Vielzahl von grundgebührfreien VoIP-Tarifen wählen und - statt des Festnetz-Anschlusses - das ausgewählte Angebot für bestimmte Anrufziele wählen. Einen solchen grundentgeltfreien VoIP-Tarif bietet der Provider sipgate mit dem Angebot basic an. Seit Juni 2006 besteht dieser VoIP-Tarif in nahezu unveränderter Form. Unser Tarifcheck zeigt, ob der sipgate basic fürs Telefonieren zu Hause immer noch eine gute Wahl ist.

Die Gesprächspreise im Tarif sipgate basic

Der VoIP-Tarif sipgate basic kann an einem beliebigen Breitband-Anschluss genutzt werden. Ohne dass ein monatliches Grund- oder ein einmaliges Anmeldeentgeltanfällt, zahlen die Kunden 1,79 Cent pro Minute für Gespräche in das deutsche Festnetz sowie 16,9 Cent pro Minute für Verbindungen in eines der deutschen Mobilfunknetze. VoIP-Gespräche ins Ausland sind ab 1,8 Cent pro Minute möglich - so viel kostet beispielsweise ein Telefonat mit sipgate basic ins schwedische Festnetz. Telefonate in die Nachbarländer Deutschlands kosten größtenteils für weniger als 3 Cent pro Minute. Alle Gespräche werden im Minutentakt abgerechnet.

Darüber hinaus bietet sipgate basic die Möglichkeit, kostenfreie Gespräche zu anderen VoIP-Anschlüssen zu führen - so wie andere VoIP-Provider auch, die mit anderen Anbietern ihre Netze zusammengeschaltet haben. Bei sipgate sind VoIP-Gespräche zu anderen sipgate-Anschlüssen sowie zu den VoIP-Anschlüssen von freenet und mehreren kleinen Anbietern.

Die Frage der Rufnummer für den VoIP-Anschluss

Eine wichtige Frage bei der Internet-Telefonie ist die Verfügbarkeit echter Ortsnetz-Rufnummern für den VoIP-Anschluss des Kunden. Zwar kann der eigene VoIP-Anschluss theoretisch an jedem Breitband-Anschluss auf der Welt genutzt werden und der Kunde ist für anderen überall unter der einen zugeteilten Rufnummer erreichbar, doch die VoIP-Provider dürfen dem neuen Kunden eine zu dessen Wohnort passende Ortsnetz-Rufnummer zuteilen. Allerdings bieten nicht alle VoIP-Provider Ortsrufnummern aus allen Ortsnetzen an, alternativ vergeben diese Anbieter dann zum Beispiel 0180-Rufnummern, unter denen der Kunde für andere Anrufe nur zu höheren Gesprächspreisen erreichbar ist. Diese 0180-Rufnummern in längerer Form sind der Bundesnetzagentur wie berichtet ein Dorn im Auge.

sipgate macht keine konkreten Angaben zu der Zahl der Ortsnetze, in denen der Provider eigene Rufnummern-Kontingente gekauft hat, deckt aber nach eigener Aussage über 92 Prozent der Bevölkerung mit kostenlosen Ortsrufnummern ab. Kunden außerhalb dieser Ortsnetze erhalten eine standortunabhängige Rufnummer mit der Vorwahl 01801. Die Nutzer haben unter bestimmten Voraussetzungen auch die Möglichkeit, eine bestehende Rufnummer ihres Festnetz-Anschlusses auf den VoIP-Anschluss zu portieren - diese Alternative ist jedoch nicht immer empfehlenswert..

Weitere Aspekte, die für die Wahl eines VoIP-Anschlusses eine Rolle spielen können, sind die Notruf-Funktion sowie die Erreichbarkeit von Sonderrufnummern. Über den sipgate-Anschluss sind zum Beispiel Anrufe auf die oft für die Hotline genutzten und meist teuren 0900-Rufnummern nicht möglich. Das Absetzen eines Notrufs über die 110 oder die 112 ist dagegen mit dem VoIP-Anschluss von sipgate möglich. Allerdings ist der Notruf nicht für die nomadische Nutzung des VoIP-Anschlusses ausgelegt: Für den sogenannten Röchelruf ist jeweils die Wohnadresse des Kunden hinterlegt

Zwei Tariferweiterungen: Komfort- und Flatrate-Anschluss

sipgate bietet seinen Kunden zwei Tariferweiterungen für Internet-Telefonate an. Die 3,90 Euro pro Monat teure Option sipgate plus positioniert das Unternehmen als Pendant zu einem ISDN-Anschluss. Hier erhält der Kunde über eine virtuelle Telefonanlage drei Anschlüsse und drei Rufnummern sowie einen Web-Fax-Dienst mit eigener Rufnummer. Die 8,90 Euro pro Monat teure sipgate flat deckt bereits die Kosten für Gespräche in die Festnetze von Deutschland sowie 14 weiteren europäischen Ländern ab. sipgate plus und sipgate flat kosten im Paket 10,80 Euro. Beide Optionen ziehen eine sechsmonatige Mindestvertragslaufzeit nach sich.

Nachgerechnet: Wie das sipgate-Angebot im Preisvergleich mit den VoIP-Tarifen anderer Anbieter sowie mit Festnetz-Telefontarifen abschneidet, erfahren Sie auf der folgenden und letzten Seiten des Tarifchecks.

1 2 vorletzte