Urlaub

Chancen für VoIP am Urlaubsort weltweit gut

Nur in Deutschland sind wenig kostenlose WLAN-Hotspots zu finden
Kommentare (2180)
AAA

Internet-Telefonie erlaubt den Telefonanschluss auf Reisen praktisch mitzunehmen. Voraussetzung ist ein verfügbarer Internetzugang wie beispielsweise ein vom Hotel bereitgestelltes WLAN. Anders als im Mobilfunk kosten Anrufe nur wenige Cent und keine Roaminggebühren. Vor der Sommer-Urlaubssaison hat der Voice-over-IP-Anbieter sipgate seine Kunden dazu aufgerufen, ihre Erfahrungen mit Internet-Telefonie am Ferienort mitzuteilen. Die seit drei Jahren laufende Erhebung "VoIP im Urlaub" bietet aufschlussreiche Einblicke zu Nutzerverhalten, Technikeinsatz und den Breitband-Bedingungen vor Ort. Für 2008 zeigt die Auswertung, dass die Zahl der Urlaub-VoIPer weiter gestiegen ist. Das Dual-Mode-Handy löste dabei das Notebook als bevorzugt genutzte VoIP-fähige Hardware ab.

Die Chancen, ein gratis nutzbares WLAN vorzufinden, wurden weltweit als gut bewertet. Kostenlos bereitgestelltes WLAN an öffentlichen Plätzen, in Hotels und Cafés sorgt dafür, dass neben den Tarifkosten keine weiteren Gebühren anfallen. Ebenfalls verfügen immer mehr Ferienhäuser und -wohnungen über einen Breitbandzugang. Die weltweit steigende Breitbanddichte macht Internet-Telefonie auch im Urlaub somit immer alltäglicher. Die Ausnahme bilden nur die deutschen Urlaubsregionen. Kostenlose WLAN-Hotspots sind dort so gut wie nicht vorhanden. Exemplarisch dafür bietet die Insel Föhr ihren Besuchern nur einen einzigen, dazu noch kostenpflichtigen, Hotspot an. Zu den Ländern mit besten VoIP-Bedingungen gehören die USA und Kanada. Gute Voraussetzungen bieten ebenfalls Australien, der Süden Europas sowie nördliche Staaten wie Finnland und Norwegen. Selbst aus exotischen Ländern wie Jamaika, Thailand, Tunesien und Mexiko berichteten Teilnehmer von zahlreichen Internet-Telefonaten in guter Sprachqualität.

Um per VoIP auf Reisen zu telefonieren, ist längst kein Notebook oder Hotel-PC mehr notwendig. Viele Handys verfügen inzwischen über WLAN, die Voraussetzung für Internet-Telefonie. Dieser Umstand wird von immer mehr Kunden genutzt. Laut sipgate überstieg 2008 der Anteil der im Urlaub eingesetzten Dual-Mode-Handys erstmals den der Notebooks. Zum Einsatz kamen vorrangig entsprechend ausgestattete Modelle der Hersteller Nokia, Pirelli und Qtek. Dank des integrierten Browsers erhalten diese Geräte ebenfalls Zugang zu jenen WLAN-Hotspots, die die Eingabe eines Freischaltcodes voraussetzen. Unter den sonstigen Handhelds kamen aber auch unerwartete Lösungen zum Einsatz: So "voipte" ein Nutzer dank eines Spezialprogramms über seine Nintendo DS-Konsole.