Highspeed

Mobiles Internet bei T-Mobile wird schneller

EDGE künftig mit bis zu 260 kBit/s, HSUPA mit 2 MBit/s
Kommentare (159)
AAA
Teilen

Der mobile Internet-Zugang im Mobilfunknetz von T-Mobile wird schneller. Wie die Pressestelle des Unternehmens gegenüber teltarif.de erklärte, wird die Performance über EDGE im GSM-Netz verbessert. So sollen bis zum Jahresende flächendeckend bis zu 260 kBit/s im Downstream zur Verfügung stehen, während bislang maximal 220 kBit/s erreicht werden konnten.

Wie die T-Mobile-Pressestelle weiter erläuterte, wird die bessere Performance durch Software-Updates erreicht, die sukzessive im gesamten Netz eingespielt werden. Hardware-Änderungen sind nicht erforderlich. Erste Standorte wurden bereits umgerüstet. Bis zum Jahresende soll die deutschlandweite Umstellung abgeschlossen sein.

Upstream mit bis zu 220 kBit/s

Auch der Upstream, der über EDGE im GSM-Netz erreichbar ist, wird verbessert. Wurden zunächst maximal 110 kBit/s erreicht, so stehen in etwa 50 Prozent des Netzes schon jetzt 220 kBit/s zur Verfügung. Bis Ende des Jahres soll diese Geschwindigkeit in ganz Deutschland zur Verfügung stehen.

Nach T-Mobile-Angaben wird die neue Performance für den mobilen Internet-Zugang auch von den bereits im Markt befindlichen Endgeräten unterstützt. Wer den Online-Zugang nutzt, muss demnach nicht in neue Hardware investieren.

Schon getestet: Breitbandige Radiostreams ohne Aussetzer empfangbar

Stichproben der teltarif.de-Redaktion ergaben schon in den letzten Wochen punktuell eine bessere Performance bei der Internet-Nutzung über EDGE im T-Mobile-Netz. So konnten wir mancherorts beispielsweise Internetradio-Streams mit einer Bandbreite von 160 kBit/s ohne Aussetzer nutzen, während bei früheren Tests selbst Programme mit einer Bandbreite von 96 kBit/s teilweise nicht störungsfrei empfangen werden konnten.

Auch bei Downloads macht sich die schnellere Performance bemerkbar, während der Unterschied beim Surfen im Internet nicht ganz so groß ist. Hier machen sich vor allem die kleineren Latenzzeiten, die durch die Performance-Verbesserung erreicht werden, positiv bemerkbar.

Direkt sichtbar ist die Verbesserung auf dem Handy-Display allerdings nicht. Während die Anzeige der Mobiltelefone oder auch der Software für Laptop-Modemkarten zwar oft zwischen GPRS und EDGE unterscheidet, gibt es keine spezielle Anzeige dafür, dass das EDGE-Internet an einem bestimmten Ort nun noch schneller als bisher genutzt werden kann. Einzig durch die verbesserte Performance lässt sich im Einzelfall feststellen, dass T-Mobile das Netz in der jeweiligen Region ausgebaut hat.

1 2 vorletzte
Teilen