Krise

Motorola spaltet Handy-Sparte ab und Netzwerk-Sparte auf

Geschäftsumbau könnte Verkauf der Netzwerk-Sparte erleichtern
AAA

Der kriselnde Mobilfunk-Ausrüster Motorola spaltet laut einem Zeitungsbericht seine große Netzwerk-Sparte in drei Teile auf, was später ihren Verkauf erleichtern könnte. Der Umbau der zweitgrößten Geschäfts-Sparte, die Netzwerkausrüstung für Telekom-Unternehmen und Kabelnetz-Betreiber produziert, sei in einem Schreiben an die Mitarbeiter angekündigt worden, berichtete das Wall Street Journal in seiner Online-Ausgabe.

Nach dem Umbau werde in einem Bereich das Geschäft mit Mobilfunk-Infrastruktur gebündelt und in einem zweiten Teil die Entwicklung zukünftiger Formate wie des UMTS-Nachfolgers LTE oder WiMAX. Die dritte Sparte solle sich mit Ausrüstung für digitales Video wie Settop-Boxen befassen.

Das Unternehmen legt aktuelle Quartalszahlen am kommenden Donnerstag vor und dürfte dabei auch über den Stand der Pläne zur Abspaltung der Handy-Sparte berichten. Der Motorola-Konzern hatte es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, mit seinen Mobiltelefonen den Kundengeschmack zu treffen. Die Folge waren schrumpfende Marktanteile, hohe Verluste und schließlich der Beschluss, die Handy-Sparte abzuspalten.