Zuhause

Vodafone plant Änderungen bei ZuhauseWeb-Tarifen

1000-MB-Paket soll im Herbst verändert werden
Kommentare (109)
AAA

Viag Interkom, das heutige o2, war 1999 der erste deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber, der Tarife speziell für die Nutzung zu Hause anbot. Vodafone und T-Mobile zogen später nach, so dass lediglich E-Plus nach wie vor auf Festnetznummern auf dem Handy verzichtet. Die Sprachtarife wurden nach dem Start der UMTS-Netze auch durch mobile Internet-Tarife ergänzt, die zur Nutzung in einer Homezone gedacht waren.

Interessant kann ein solches Angebot beispielsweise in einem Wochenendhaus sein, wenn man dort keinen Festnetz-Anschluss anschaffen möchte. Auch an einem Standort, wo zwar UMTS, nicht aber ein kabelgebundener Breitband-Internet-Anschluss verfügbar ist, wäre ein solches Preismodell die Chance auf Breitband-Internet. Vodafone und o2 haben ihre UMTS-Zuhause-Tarife inzwischen durch eigene DSL-Angebote ergänzt.

o2 hat den UMTS-basierten surf@home-Tarif für Neukunden zwar wieder aus dem Programm genommen. Dafür haben die Münchner Surf-Optionen für die Genion-Tarife eingeführt, die sich speziell für die Nutzung in der Homezone eignen.

WebVolume-1000-Tarif zunächst bis Anfang August verlängert

Vodafone fährt beim Internet-Zugang für die Nutzung zu Hause ebenfalls weiterhin zweigleisig und hat gerade erst seinen Tarif WebVolume 1000 mit 1 000 MB monatlichem Inklusivvolumen verlängert. Sollte das Angebot eigentlich zum Monatsende auslaufen, so ist es nun bis mindestens 5. August weiter verfügbar. Eine weitere Verlängerung bis zum Herbst ist denkbar, wie die Vodafone-Pressestelle gegenüber teltarif.de erläuterte. Dann jedoch soll es zu Veränderungen des Tarifs kommen.

Wie das neue Angebot aussehen wird, konnte die Pressestelle auf Anfrage noch nicht sagen. Denkbar sei eine Veränderung des Inklusivvolumens. Allerdings sei es auch nicht ausgeschlossen, dass sich am derzeitigen Monatspreis von 19,95 Euro etwas ändert.

Vorerst keine echte Flatrate für die Zuhause-Nutzung

Eine echte Flatrate für die Nutzung an einer bestimmten Adresse ist laut Vodafone-Pressestelle derzeit nicht geplant. Als Alternative zum Tarif WebVolume 1000 gibt es derzeit den Tarif WebStarter für 5 Euro monatliche Grundgebühr und die WebFairFlat zum Monatspreis von 29,95 Euro.

Der WebStarter bietet keine Inklusivleistungen. Stattdessen surfen die Kunden zum Minutenpreis von 4 Cent. Die WebFairFlat ist eigentlich ein Volumentarif mit 5 GB monatlichem Inklusivvolumen. Dabei gilt aber die Fair-use-Policy. Das über die 5 GB hinausgehende Volumen wird erst dann berechnet, nachdem der Kunde in zwei aufeinander folgenden Monaten die Grenze überschritten haben.

Für die bundesweite Nutzung gibt es inzwischen eine echte Online-Flatrate von Vodafone. Diese kostet 34,95 Euro im Monat, kann aber nicht als eigenständiger Tarif, sondern nur als Option gebucht werden, so dass für den "Grundtarif" weitere Kosten anfallen. Bei der Flatrate behält sich Vodafone vor, ab einem Verbrauch von 10 GB im Abrechnungszeitraum die Performance bis zum nächsten Rechnungslauf auf GPRS-Niveau zu begrenzen.