Nachfolger

Apple iPhone mit UMTS-Unterstützung kommt in 2008

Laut Branchenberichten soll neues Modell auch GPS und mehr Speicherplatz haben
Von mit Material von
Kommentare (6402)
AAA
Teilen

Im kommenden Jahr wird es das Apple iPhone auch in einer Version mit UMTS-Unterstützung geben. Das kündigte Randall Stephenson, CEO von AT&T, laut einem Bericht des internationalen Nachrichtendienstes Bloomberg an. AT&T ist der exklusive Vermarktungspartner für das iPhone in den USA. In Deutschland arbeitet Apple exklusiv mit T-Mobile zusammen, in Großbritannien mit o2 und in Frankreich, wo der Verkauf heute landesweit startet, mit Orange.

Französische iPhones auch für ausländische Kunden

In Frankreich wird das iPhone von Anfang auch ohne Vertrag und ohne SIM-Lock verkauft. Das Gerät kostet dann 649 Euro, wobei für das Aufheben der Netzsperre nochmals 100 Euro anfallen. Nach ersten Erfahrungsberichten ist das iPhone in Frankreich ohne Vertrag auch für Ausländer erhältlich, während Orange die Variante in Verbindung mit dem Abschluss eines Vertrags nur Interessenten mit Wohnsitz in Frankreich anbietet.

Schon zur Vorstellung des iPhones in Großbritannien und Deutschland kündigte Apple-Chef Steve Jobs eine UMTS-Variante des Kulthandys für Ende nächsten Jahres an. Der Verzicht auf das Funkmodul, das schnellere mobile Datenübertragungen ermöglichen würde, wurde mit dem hohen Stromverbrauch eines UMTS-Chips begründet. Jobs äußerte die Hoffnung, dass es bis Mitte/Ende nächsten Jahres Lösungen gibt, die deutlich stromsparender sind.

Neues iPhone-Modell in der Schweiz schon Ende Februar?

In den letzten Wochen tauchten Branchengerüchte auf, denen zufolge eine UMTS-Version des iPhones nun doch schon im nächsten Frühjahr auf den Markt kommt. Das neue Modell soll unter anderem von Swisscom Mobile in der Schweiz verkauft werden. Neuesten Berichten zufolge verkauft das Unternehmen die neue iPhone-Version sogar schon ab 29. Februar.

Einem Bericht des Onlineportals Apfelblog zufolge soll das Gerät nicht nur UMTS-Unterstützung, sondern auch mehr Speicherplatz bieten. In den USA verkauften Apple und AT&T zunächst iPhones mit 4 und 8 GB Speicherplatz. Die 4-GB-Version wurde aber inzwischen von Markt genommen und hat den Weg nach Europa gar nicht erst gefunden. Bei o2 UK, T-Mobile und Orange ist ausschließlich das 8-GB-Modell zu bekommen. Glaubt man den Branchengerüchten, so wird das iPhone 2 in einer kleineren Version mit 16 GB Speicherplatz und als größeres Modell mit 32 GB Speicher auf den Markt kommen.

Als weiteres Feature ist unter anderem ein GPS-Modul im Gespräch. GoogleMaps hat das derzeit verfügbare iPhone bereits an Bord. Darüber lassen sich auch Routen erstellen. Ein GPS-Modul fehlt aber und das iPhone bietet auch nicht die Möglichkeit, einen externen Empfänger per Bluetooth anzuschließen.

Auch die jetzige 2-Megapixel-Kamera soll im neuen iPhone durch ein Modell mit höherer Auflösung abgelöst werden. Nicht bekannt ist, ob dann auch ein Blitzlicht eingebaut wird und ob das iPhone 2 möglicherweise auch das Drehen kurzer Videoclips ermöglicht. Derzeit lassen sich mit der iPhone-Kamera nur Fotos anfertigen.

1 2 vorletzte
Teilen