Vergleich

BILDmobil im Vergleich mit anderen Prepaid-Discountern

Kein neuer Preisbrecher, dafür D-Netz-Qualität
Kommentare (686)
AAA

Nun ist es also offiziell: Die Bild-Zeitung geht am morgigen Dienstag mit einem eigenen Prepaid-Discounttarif im Vodafone-Netz an den Start. Dabei ist der Einstieg etwas günstiger als bei vielen Mitbewerbern: Die SIM-Karte, die bei rund 11 000 Zeitungs- und Zeitschriftenhändlern verkauft wird, kostet 9,95 Euro. Darin enthalten sind bereits 5 Euro Startguthaben.

Der vor knapp eineinhalb Monaten gestartete o2-Discounter Fonic verlangt für die vor allem über die Lidl-Filialen verkauften Prepaid-Karten 9,99 Euro. In diesem Preis ist allerdings noch kein Startguthaben enthalten. Bei Aktivierung der SIM müssen 10 Euro aufgeladen werden, so dass der Einstieg insgesamt mit 19,99 Euro zu Buche schlägt.

Die ALDI-Talk-Karte von Medion Mobile wird sogar für 14,99 Euro verkauft. Dafür bekommen die Kunden aber 10 Euro Startguthaben, so dass die Karte rechnerisch 4,99 Euro kostet - und somit nur 4 Cent mehr als das neue Produkt der Bild-Zeitung.

Minutenpreis in alle Netze wird derzeit nur von Fonic unterboten

BILDmobil geht mit einem Minutenpreis von 10 Cent in alle Netze an den Start. Dieser Tarif gilt an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt. Damit ist der Newcomer lediglich 0,1 Cent pro Minute teurer als Fonic, das minütlich 9,9 Cent vom Guthaben auf der Prepaid-SIM abzieht. Vorteil bei BILDmobil: Die Kunden telefonieren im Vodafone-Netz, das neben T-Mobile bundesweit die beste Flächendeckung bietet.

Fonic-Kunden nutzen das o2-Netz inklusive T-Mobile-Roaming. o2 hat zwar mit einem nahezu flächendeckenden Netzausbau begonnen, schaltet das T-Mobile-Roaming aber teilweise schon in Regionen aus, in denen das eigene Netz noch nicht ausreichend ausgebaut ist. Derartige Probleme gibt es bei BILDmobil nicht, da hier generell das Vodafone-Netz genutzt wird.

ALDI-Talk wird wie auch simyo und Blau.de im E-Plus-Netz realisiert, das gerade in letzter Zeit häufig mit technischen Problemen zu kämpfen hat. Die Discounter im E-Plus-Netz können - ähnlich wie die Mitbewerber im T-Mobile-Netz - mit den Minutenpreisen von BILDmobil und Fonic für Gespräche in alle Netze nicht mithalten. ALDI-Talk, callmobile, klarmobil und simply berechnen 14 Cent pro Minute, bei simyo und Blau.de ist die Gesprächsminute noch einen Cent teurer.

Kein Community-Tarif bei BILDmobil und Fonic

Dafür haben die Kunden der Discounter im E-Plus- und T-Mobile-Netz einen Community-Tarif zur Verfügung. So telefonieren ALDI-Kunden untereinander für 4 Cent pro Minute, bei simyo kostet die Minute zu Kunden des gleichen Anbieters 5 Cent. BILDmobil bietet - wie auch Fonic - keine vergünstigten anbieterinternen Gespräche an.

Die Abfrage der Mailbox ist für BILDmobil-Kunden kostenlos. Diesen Vorteil bieten auch Fonic und die E-Plus-Discounter, während sich zumindest einige Mitbewerber im T-Mobile-Netz (klarmobil, simply, callmobile) den mobilen Anrufbeantworter von den Kunden bezahlen lassen.

1 2 vorletzte

Weitere Artikel zum Start von BILDmobil