aufladen

Neue Auflade-Möglichkeiten bei Ay Yildiz

Auch andere Handys lassen sich von eigenen Anschluss aufladen
AAA

Mit Sip-Sak (auf deutsch "ruck-zuck", "jetzt, sofort") können Ay-Yildiz-Kunden ab Montag ihre Kolay-Prepaid-Karte direkt vom Handy aus oder im Internet aufladen. Genauso können Aufladebeträge an Freunde oder Bekannte verschickt werden, die eine Kolay-Karte verwenden. Gesonderte Kosten für das Aufladen oder das Versenden des Geldes entstehen dabei nicht. Die Aufladebeträge können durch Vorausüberweisung, Banklastschrift oder eine Kreditkarte beglichen werden.

Ay-Yildiz-Kunden registrieren sich per Anruf bei der zweisprachigen Hotline unter der kostenlosen Kurzwahl 22500 oder im Internet unter der Adresse www.sip-sak.de. Jeder Neukunde bekommt die ersten drei Aufladungen mit einem Willkommensbonus von jeweils 2,50 Euro belohnt. Derzeit stehen zwei Aufladebeträge zur Verfügung: 15 und 30 Euro. Aus Sicherheitsgründen ist die Anzahl der Aufladungen auf drei pro Woche begrenzt.

Kooperation mit Luupay

Sip-Sak wurde durch die Kooperation der E-Plus-Marke Ay Yildiz mit dem mobilen Bezahldienst Luupay möglich. Dieses Unternehmen verfügt über eine gesamteuropäische "e-money"-Lizenz gemäß der Richtlinie der Europäischen Union, wie der Vorstandsvorsitzende Thomas Bostrøm Jørgensen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Ay-Yildiz gestern in Frankfurt erklärte.

Durch die Anmeldung bei Sip-Sak werden Ay-Yildiz-Nutzer somit automatisch auch Luupay-Kunden. Der Dienst ist für den Endkunden kostenlos. Durch die Möglichkeit, das Luupay-Konto im Voraus per Überweisung aufzuladen, ist diese Bezahlmethode auch für Menschen interessant, die im Augenblick keine Bonität oder kein deutsches Konto besitzen. "Der Händler, der Luupay akzeptiert, weiß aber, dass der mit Luupay übertragene Geldbetrag "sicher" ist, was die Akzeptanz erhöhen wird", betont Reinhold M. Sigler, Country Director von Luupay Germany mit Sitz in Frankfurt. "Wichtig ist auch, dass die Bezahlmethode einfach sein muss, sonst akzeptieren die Kunden es nicht. Wirklich jedes Handy kann SMS und ist damit zum Bezahlen geeignet." Luupay will sein Vetriebsnetz in Deutschland und weiteren Ländern ausbauen. Bald werden Luupay-Kunden Geldbeträge direkt vom Handy in die Türkei überweisen können. Verhandlungen mit einer türkischen Bank laufen schon.

Zwar wurde darüber in Frankfurt noch nicht offiziell gesprochen, aber die Aufladung via Luupay dürfte bald auch für deutschsprachige E-Plus-Kunden und die Kunden der Discount-Marken des Düsseldorfer Netzbetreibers zur Verfügung stehen. Luupay-Kunden können auch Mitmenschen, die noch kein Luupay-Konto besitzen, Geld per SMS auf das Handy schicken. Die Empfänger erhalten dann eine SMS, worin sie eingeladen werden, sich binnen 72 Stunden kostenlos bei Luupay anzumelden. Tun sie das nicht, wird das Geld dem Absender zurückgebucht.