Alternative

Satelliten-Flatrates von StarDSL

Sowohl Datenempfang als auch -versand via Satellitenverbindung
AAA

Der Hamburger Internetprovider StarDSL bietet ab sofort auch Breitband-Internetzugänge via Satellit an. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Haushalte vorrangig in ländlichen Regionen, in denen zurzeit und auf absehbare Zeit keine DSL-Anschlüsse geschaltet werden können. StarDSL bietet Internetzugänge via Satellit mit Datenübertragungsraten von bis zu 256 kBit/s, 512 kBit/s und 1 MBit/s im Downstream an, die Upload-Geschwindigkeiten betragen bis zu 64 kBit/s und 128 kBit/s. Die monatlichen Grundkosten für die Zugangspakete mit Surf-Flatrate liegen zwischen 39,95 Euro und 59,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beläuft sich jeweils auf 24 Monate.

Bei dem Angebot handelt es sich um eine Zwei-Wege-Lösung, d.h. sowohl der Datenempfang als auch der Datenversand werden über die Satellitenverbindung abgewickelt. Die Hardware - ein Satellitenmodem sowie eine 85-Zentimeter-Antenne mit Sende- und Empfangs-i-LNB und 30 Meter Kabel - verkauft StarDSL für 299 Euro, für den Versand fallen nochmal 9,99 Euro an. Einmalige Anschluss-Bereitstellungskosten, die normalerweise bei 99,95 Euro liegen sollen, erhebt der Provider zurzeit nicht.

Das neue Satellitenprodukt der Tochter der H3 netservice GmbH über Astra2Connect des Satelliten-Betreibers SES Astra soll ab November auch die Internet-Telefonie (VOIP) unterstützen. Der Betreiber Eutelsat hat auf der IFA 2007 mit Tooway eine alternative Zwei-Wege-Lösung präsentiert, die ab Ende dieses Monats über die beiden Anbieter Schott und Teles vermarktet werden soll.

Weitere Informationen zum Breitband-Internet via Satellit erhalten Sie auf unserer speziellen Infoseite.

Artikel aus dem Themenspecial "IFA & Konvergenz"