Vergleich

Süßes oder Saures: Handy-Tarife für Kinder

Angebote wie Toggo mobile oder Kandy Mobile sind vergleichsweise teuer
AAA

Sicherheit und Spaß - schenkt man den Werbeaussagen der Anbieter von speziellen Mobilfunk-Tarifen für Kinder Glauben, dann können die Kleinen mit solchen Angeboten den Umgang mit dem Handy lernen, ohne dass die Eltern sich Sorgen machen müssen. Dank einer Ortungsfunktion sollen sich die Eltern jederzeit über den Aufenthaltsort ihres Sprösslings informieren können, für die Kinder sollen Lernprogramme auf frei zugänglichen Internetportalen bereitstehen, und die Preise fürs Telefonieren sollen transparent und günstig sein. Wer jedoch genau hinschaut, merkt schnell: Günstig sind die Handy-Tarife für Kinder keinesfalls, und auch andere Versprechen können Angebote wie Toggo mobile oder Kandy Mobile nicht halten.

Der Toggo-mobile-Tarif wird bereits angeboten und im Fernsehen beworben, das Tarifangebot Kandy Mobile soll zum September starten. Wir haben die Angebote schon einmal vorab mit anderen aktuellen Mobilfunk-Tarifen verglichen und herausgefunden, dass es günstigere Alternativen für Kinder gibt.

Mobilfunk-Discounter bieten Community-Tarife ohne Grundgebühr

Telefonieren ist weder mit Toggo mobile noch mit Kandy Mobile wirklich günstig: Im Tarif der RTL DisneyFernsehen GmbH & Co. KG telefonieren die Kunden rund um die Uhr für 25 Cent pro Minute in alle deutschen Netze, für den Versand einer SMS-Mitteilung fallen 15 Cent an. Dazu kommt noch ein monatliches Grundentgelt in Höhe von 9,95 Euro über mindestens 24 Monate Vertragslaufzeit. Noch teurer ist es bei Kandy Mobile, dem neuen Angebot von brand mobile: Hier zahlen die Nutzer neben einem monatlichen Grundpreis von 12,90 Euro 29 Cent pro Minute für Telefonate im Inland sowie 19 Cent für den Versand einer Kurznachricht. Zum Vergleich: Mit den Tarifen der Mobilfunk-Discounter sind Handy-Telefonate für 14 oder 15 Cent pro Minute möglich, der SMS-Preis beginnt bei 10 Cent - ohne jegliche monatliche Grundbeträge und ohne längere Vertragslaufzeit.

Zwar bieten Toggo mobile und Kandy Mobile für den monatlichen Grundpreis unbegrenzte Gespräche zu festgelegten Eltern-Rufnummern und - im Fall von Kandy Mobile - anbieterinterne Gespräche ohne weitere Kosten, doch auch hier brauchen die Discount-Tarife den Vergleich nicht zu scheuen. Bei einem Community-Tarif von 4 Cent pro Minute muss beispielsweise ein Kunde von callmobile, klarmobil oder simply fast 250 Minuten im Monat zu einem bestimmten Mobilfunkanschluss telefonieren, bevor das Toggo-mobile-Angebot mit einem Grundbetrag von 9,95 Euro pro Monat und Inklusiv-Gesprächen auf eine Eltern-Rufnummer die günstigere Wahl darstellt - also mehr als vier Stunden jeden Monat. Im Fall von Aldi Talk, ja!mobil und Penny Mobil gilt der Community-Tarif beispielsweise auch für den anbieterinternen SMS-Versand.

Freigespräche unter Tchibo-Mobil-Kunden

Mit der Prepaid-Karte von Tchibo Mobil können wie berichtet seit Freitag Neukunden sogar kostenlose Telefonate zu allen anderen Tchibo-Mobil-Anschlüssen führen. Besitzen alle Familienmitglieder die SIM-Karte des selben Anbieters, haben die Discounter zudem einen Vorteil: Die günstigen Minutenpreise gelten nicht nur, wenn das Kind seine Eltern anruft, sondern auch im umgekehrten Fall. Für Prepaid-Karten generell gilt zudem, dass die Nutzer weiterhin erreichbar sind, auch wenn das Telefon-Guthaben bereits aufgebraucht ist.

Der Düsseldorfer Mobilfunkbetreiber Vodafone bietet mit der CallYa JuniorKarte ebenfalls einen Kinder-Tarif an, der im Prepaid-Verfahren abgerechnet wird und in dem keine monatliche Grundgebühr anfällt. Allerdings kann die JuniorKarte nur zu einem bestehenden Vodafone-Laufzeitvertrag hinzugebucht werden. Mit der Kinder-Karte kosten Telefonate ins deutsche Festnetz sowie ins Vodafone-Netz mit 30 Cent pro Minute und Verbindungen in die anderen Mobilfunknetze mit 50 Cent pro Minute noch mehr als bei Toggo mobile oder Kandy Mobile. Die Abfrage der Mobilbox sowie Gespräche zur Vodafone-Hauptkarte - auch bei aufgebrauchtem Guthaben möglich - sind kostenlos, für den Versand einer SMS-Mitteilung zahlen die Nutzer 15 Cent.

1 2 3 vorletzte

Weitere Artikel zum Thema Eltern und Kinder in der Telekommunikation