Studie

Mobilfunk: Lieber guten Service oder günstigen Preis?

Manchmal geht auch beides
AAA

Dass Geiz nicht immer geil ist, hat sich offenbar herumgesprochen. Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstitutes Puls achten die Kunden zunehmend auf die Qualität von Produkten. 61 Prozent der Befragten gaben an, dass die Kaufentscheidung von der Qualität abhänge, nur 29 Prozent gaben den Preis als entscheidendes Kriterium an. Bei einer Sonderauswertung für Mobilfunk zeigte sich, dass Qualität beim Service nicht zwingend eine Preisfrage sein muss: Die Befragten bescheinigten dem Discounter Aldi Talk einen besseren Service als dem Mobilfunker E-Plus.

Insgesamt stellten die Verbraucher Vodafone in Sachen Service an die Spitze, gefolgt von o2. 12 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass Düsseldorfer Mobilfunkanbieter einen "sehr guten" und 44 Prozent einen "guten" Service biete. Dicht darauf folgt o2 - der Service des Münchner Wettbewerbers wird zwar nur von 10 Prozent als "sehr gut" bezeichnet. In der Gesamtbetrachtung ist der Anteil der positiven Bewertungen aber genauso hoch wie bei Vodafone. Den 3. Platz belegt die Telekom-Tochter T-Mobile, gefolgt von Aldi Talk, mobilcom, E-Plus und debitel. Am Ende der Tabelle liegen Tchibo und Talkline.

Interessant ist, dass E-Plus abgestraft wurde, obwohl dieses Unternehmen in den kommenden Monaten gemeinsam mit Aldi Talk die meisten Kunden hinzugewinnen wird. Trotz der Bekenntnisse zum guten Service wollen die wechselwilligen Handynutzer in den kommenden 12 Monaten am häufigsten Vodafone (zu 22 Prozent) und T-Mobile (zu 21 Prozent) den Rücken kehren. E-Plus samt seiner Discounter werden netto um etwa 9 Prozent zulegen. Hier ist offenbar doch der Preis ausschlaggebend. Puls-Chef Konrad Weßner begründet die Zahlen mit der aktuellen Werbung für den Zehnsation-Tarif, der leicht verständlich und insbesondere für Neukunden attraktiv sei. "Die Service-Erfahrung mit dem Anbieter macht man als Kunde dann erst im nächsten Schritt", so Weßner.