Handy-TV

DVB-Konsortium verabschiedet Spezifikationen für DVB-SH

Neuer Standard ermöglicht Handy-TV via Satellit
AAA

Das DVB-Konsortium ("DVB Steering Board") hat auf seiner jüngsten Sitzung die Spezifikationen für Rundfunkübertragungen via DVB-SH verabschiedet. DVB-SH ist ein neuer Rundfunkstandard, der die Übertragung von Satellitensignalen im TV-, Audio- und Datenbereich auf Mobiltelefone und andere mobile Endgeräte regelt. Die Spezifikationen wurden von der technischen Abteilung TM-SSP innerhalb des DVB Steering Boards entwickelt.

Terrestrische Füllsender in Städten

Die neue Technik nutzt im Regelfalle Frequenzen im S-Band, also Kanäle unter 3 GHz. Die Spezifikationen ähneln dem des Schwesterstandards DVB-H für terrestrische Übertragungen. DVB-SH schließe auch Eigenschaften wie eine schnelle Fehlerkorrektur ("Turbo Coding for Forward Error Correction") ein sowie die Möglichkeit, terrestrische Netze in die Satellitenübertragungen zu involvieren. Für einwandfreien Mobil-Empfang der Satelliten-Signale ist – ähnlich wie beim stationären Fernsehempfang – eine freie Sicht zu den Satelliten obligatorisch. Da in Städten Gebäude vielerorts die Sicht versperren, sollen terrestrische Sender in urbanen Gebieten Versorgungslücken schließen.

"DVB-SH ergänzt die Bandbreite des DVB-Standards im Bereich des mobilen digitalen Fernsehens", so Peter MacAvock, Executive Director des DVB Steering Boards. "Zu einer Zeit in der mobile Übertragungen immer bedeutsamer werden ist es wichtig, dass Unternehmen, die Anwendungen im S-Band realisieren möchten, von unserer Arbeit profitieren und unseren offenen Standard nutzen können". Die DVB-SH Spezifikationen werden jetzt vom DVB-Konsortium veröffentlicht und dem European Telecommunications Standards Institute (ETSI) zur Prüfung vorgelegt.