Standard

CAT-iq: DECT-Standard zur Breitband-Datenkommunikation erweitert

Neuer Standard verbindet Breitband-Internet und DECT-Telefonie
AAA

Das DECT Forum, eine internationale Vereinigung der größten DECT-Endgerätehersteller, hat während der ITU Telecom World in Hongkong einen neuen Standard zur drahtlosen Kommunikation zuhause vorgestellt. Dieser trägt den Namen CAT-iq und basiert auf dem bekannten und in vielen Ländern der Welt eingeführten DECT-Standard für schnurlose Festnetztelefone. Die Technik nutzt auch die selben Frequenzen wie bisherige DECT-Geräte, um weiterhin die weltweite Verwendbarkeit zu gewährleisten. CAT-iq steht dabei für Cordless Advanced Technology – internet and quality und bringt als Standard für drahtlose Kommunikation die Bereiche Breitbandinternet und Telefonie zusammen.

Prototyp eines CAT-iq-Telefons Erste CAT-iq-Endgeräte sollen Mitte des nächsten Jahres auf den Markt kommen und voraussichtlich Internettelefon-Apparate sein, die man ohne weitere spezielle Hardware oder einen Adapter in ein bestehendes Breitbandnetz, wie z.B. DSL, integrieren und sofort nutzen kann. Die CAT-iq-Geräte werden sich nach Angaben des Industrieverbands, zu dessen Mitgliedern u.a. Avaya, Infineon, Panasonic, Philips, Sagem und Siemens zählen, auch durch neue Designs und Anwendungsmöglichkeiten auszeichnen.

Eine erste Produktstudie hierzu findet man auf dem Bild in dieser Meldung. Die "Kugel" stellt dabei das bewegliche Element des Telefons dar. Sie kann an jeden beliebigen Ort im Haus mitgenommen werden und fungiert dort als Freisprecheinrichtung.

Drahtlose Datenkommunikation aller Art im eigenen Zuhause

CAT-iq soll die Erfolgsgeschichte der kabellosen DECT-Telefone, die mittlerweile in gut 200 Millionen Haushalten weltweit genutzt werden, auch in die Welt des Internets und Entertainments tragen. Grundlage für das angekündigte IP-Telefon und alle kommenden Produkte ist nach Verbandsangaben zunächst einmal eine herausragende, natürliche Sprachqualität, die zudem ohne Kostensteigerung im Vergleich zu heute realisiert werden kann. Darüber hinaus lassen sich so auch Audio-Streams oder Webradio drahtlos im gesamten Hause mit einer garantierten Sprach- und Tonqualität übertragen. Dieser garantierte Datenstrom ist möglich, weil CAT-iq exklusiv in einem eigens hierfür reservierten Frequenzband arbeitet. Gerade hierin sieht der Unternehmerverband einen entscheidenden Vorteil zu anderen drahtlosen Technologien zuhause, wie beispielsweise WLAN. In der weiteren Zukunft können dann jegliche Dienste, die über IP-Netze angeboten werden, mittels CAT-iq drahtlos verfügbar werden.

CAT-iq basiert auf dem regulatorischen Regelwerk von DECT, für den es mittlerweile weltweit Frequenzen und festgelegte regulatorische Rahmenbedingungen gibt.

Zunächst IP-Telefone, später Webradio und Audiostreaming, danach Videostreaming

Nach Angaben des DECT-Forums soll CAT-iq in mehreren Wellen in den Markt gebracht werden. Im kommenden Jahr starten so erste IP-Telefone, danach folgt 2008 die Bereitstellung eines drahtlosen Internetzugangs sowie das schon angesprochene Audiostreaming.

Siemens kündigte in diesen Tagen in München den Start der ersten eigenen Produkte für die Jahresmitte 2007 an. "Als Marktführer bei DECT-Schnurlostelefonen für Festnetz- und VoIP-Telefonie sowie Hersteller von Breitband-Gateways und Set-Top-Boxen eröffnet CAT-iq für uns völlig neue Möglichkeiten", gibt Jochen Eickholt, CEO von Siemens Home and Office Communication Devices, einen Ausblick auf die zu erwartenden neuen Produkte.

Weitere Meldungen von der ITU Telecom World 2006