Fusion

Bestätigt: Blau übernimmt debitel-light

Kunden können ab nächstem Jahr günstige Gespräche untereinander führen
Von mit Material von dpa
Kommentare (137)
AAA

Bereits am Freitag wurde aus Branchenkreisen bekannt, dass debitel-light an Blau verkauft werden solle. Die Übernahme wurde jetzt offiziell von den beiden Unternehmen bestätigt: Im Gegenzug wird debitel eine Minderheitsbeteiligung von 24,9 Prozent an Blau erhalten. debitel-light hat aktuell rund 250 000 Kunden, Blau rund 150 000 Kunden.

Hinsichtlich der Entgelte ändert sich zunächst nichts: Die beiden Discounter im E-Plus-Netz bieten auch schon bisher identische Tarife. Interessant ist allerdings, dass vermutlich ab Februar nächsten Jahres die Kunden der beiden Unternehmen interne Gespräche für 6 Cent pro Minute führen können. Die debitel-light-Homepage soll nach wie vor bestehen bleiben, alle Services seien weiter nutzbar. Der debitel-light-Tarif ist hier aber bereits jetzt nicht mehr buchbar: Wer auf den Bestell-Button klickt, wird per Link auf die Blau-Seite verwiesen.

In Folge der Kooperation wird debitel Blau-Karten in seinen Shops sowie bei seinen Vertriebspartnern anbieten. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr eine eigene Billigmarke gegründet, um vom Nachfrageboom nach günstigen Handy-Verträgen zu profitieren. Die Kosten für die Kundengewinnung liefen allerdings aus dem Ruder.

Zusätzliche Einnahmen verspricht sich debitel nun vom Ausbau des Festnetzgeschäfts. Neben HanseNet und Arcor wird debitel künftig mit der Deutschen Telekom kooperieren.