Prepaid

LOOP: o2 setzt Guthaben-Verfall aus

Weiteres Vorgehen erst nach Urteilsbegründung
Kommentare (638)
AAA

Wie bereits berichtet hat das Oberlandesgericht München die Entscheidung des Landgerichts München bestätigt, demzufolge bei einem Prepaid-Tarif ein Guthaben nicht zwölf Monate nach der Aufladung verfallen darf, wenn nicht innerhalb des darauf folgenden Monats eine weitere Aufladung erfolgt. Auch nicht verfallen darf dem Urteil zufolge ein bestehendes Restguthaben bei Beendigung des Vertrages, bestätigte das Oberlandesgericht und sah darin ebenfalls eine unangemessene Benachteiligung der Kunden.

Nachdem o2 in einer ersten Stellungnahme gegenüber teltarif.de erklärte, man werde weitere Schritte prüfen, hat der Netzbetreiber nun den Verfall von Guthaben zunächst ausgesetzt. Das erklärte das Unternehmen in einem Fachhandels-Newsletter. Das zukünftige Verfahren sei von der Urteilsbegründung des Gerichts abhängig. Die anderen Netzbetreiber haben den Guthaben-Verfall noch nicht ausgesetzt und wollen das Urteil genauer prüfen bzw. ebenfalls die Urteilsbegründung abwarten.

LOOP-WM-Aktion verlängert

o2 hat ferner die aktuelle LOOP-Aktion zur Fußball-Weltmeisterschaft bis zum Monatsende verlängert. Alle Neu- und Bestandskunden, die noch bis zum 31. Juli ihr Guthaben um 20 Euro nachladen, erhalten einmalig 5 Euro zusätzliches Guthaben. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Registrierung über eine kostenlose SMS mit dem Stichwort TOR an die netzinterne Kurzwahl 80188.

Wie der Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber weiter mitteilte, werden alle Aufladungen innerhalb von zwölf Stunden berücksichtigt. Das können beispielsweise auch zweimal 15 Euro sein. Neu bei LOOP sind auch Handy-Pakete mit dem BenQ-Siemens AL21 und dem Motorola C261. Hier bekommen die Kunden neben dem Startguthaben von 10 Euro auch zwölfmal 10 Frei-SMS.

Auch bei den anderen Netzbetreibern gibt es derzeit Sonder-Aktionen für Prepaid-Kunden. So können sich Xtra-Kunden von T-Mobile bei Aufladung ihres Guthabens über zusätzliche Freiminuten freuen. Neukunden haben auch Chancen auf Frei-SMS. Vodafone verkauft noch bis Sonntag seine CallYa-Karte ohne Handy für 14,95 statt der sonst üblichen 19,95 Euro.

Weitere Artikel zum Thema Guthabenverfall