Freiminuten

Neues Siemens DECT-Phone mit sipgate-Freiminuten

Einführung von VoIP-Flatrates lässt unterdessen auf sich warten
AAA

Der VoIP-Anbieter sipgate und der Telefonhersteller Siemens kooperieren bei der Vermarktung des schnurlosen Dual-Phones Gigaset C450 IP. Zukünftig wird das Produkt mit einem Grundgebühr-freien sipgate-VoIP-Anschluss inklusive 555 Freiminuten für Telefonate in das deutsche Festnetz ausgestattet. Ein PC muss nicht zwischengeschaltet werden, die Anbindung an einen DSL-Router ist ausreichend: Die Konfiguration erfolgt dann über das Telefon selbst. Bereits im September vergangenen Jahres hatte wir über die reine Festnetz-Version dieses Gigasets-Modells berichtet.

Siemens Dual-Phone Gigaset C450 IP Das Gigaset C450 IP ist mit einem beleuchteten Farbdisplay ausgestattet und verfügt über eine Freisprechfunktion. Per Tastendruck kann zwischen einem Anruf über VoIP oder über das klassische Festnetz gewählt werden. Insgesamt sind bis zu sechs Mobilteile mit der Basisstation kombinierbar, wobei bei Anschluss von mindestens zwei Geräten auch ein Festnetz- und ein VoIP-Anruf gleichzeitig geführt werden können. Die Akku-Leistung soll 150 Stunden Standby oder zehn Stunden Sprechzeit ermöglichen. Das Gigaset C450 IP wird ab Mai für 99,95 Euro erhältlich sein.

Angekündigte VoIP-Flatrate weiterhin nicht erhältlich

Unterdessen warten die sipgate-Kunden auf die Einführung der zur CeBIT angekündigten VoIP-Flatrate sowie des plus-Tarifes. Sie sollten es den Kunden ermöglichen, für 8,90 Euro monatlich ins deutsche und europäische Festnetz zu telefonieren bzw. Funktionen wie Faxempfang und -versand zu nutzen. Doch zwei Monate nach der Ankündigung sind die Tarife noch nicht erhältlich. Auf Nachfrage von teltarif hieß es seitens sipgate, man sei "bei den neuen Tarifen in der Testphase, die eine geschlossene Benutzergruppe durchführt". Dieser Test verlaufe positiv, so dass man die Benutzergruppe noch vergrößern werde, "um Billing und Administration den letzten Schliff zu geben". Der Vermarktungsstart der neuen Tarife werde dann "nach Plan in Kürze innerhalb der kommenden Wochen erfolgen", hieß es weiter.