T-Mobile Jugendschutz

T-Mobile richtet kostenlose Hotline für Jugendschutzfragen ein

Beratung für Eltern und Erzieher zum Umgang mit unerwünschten Bild- und Videomaterial
Kommentare (241)
AAA

Ab sofort bietet der Mobilfunknetzbetreiber T-Mobile eine kostenlose Beratungshotline für Fragen des Jugendschutzes an. Dabei geht es in erster Linie um jugendgefährdendes Video- und Bildmaterial auf Mobiltelefonen, aber auch Aufklärungsarbeit für Kinder und Jugendliche soll durch das neue Angebot vorangetrieben werden.

Die gebührenfreie Hotline 0800/3388776 ist ab sofort täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr geschaltet und bietet ein umfangreiches Informationsangebot. Zusätzlich bietet T-Mobile im Internet Hinweise zum Aufspüren und Entfernen von Videos mit jugendgefährdenden Inhalten an. Die zunehmende, geradezu "spielerische Weiterverbreitung" von brutalen und illegalen Videos und Bildern soll durch diese Maßahmen unterbunden werden.

Ferner unterstreicht der Mobilfunkanbieter seine Unterstützung zum Verhaltenskodex der Mobilfunkanbieter in Deutschland zum Jugendschutz im Mobilfunk. Dieser beschreibt gemeinsame Standards von entwicklungsbeeinträchtigenden mobilen Informations- und Kommunikationsangeboten per SMS, MMS oder mobilen Portalen und die entsprechenden Schutzvorkehrungen. So wird beispielsweise sichergestellt, dass Angebote für Erwachsene auch nur Nutzern über 18 Jahre ein Zugang gewährt wird. Zu den Unterzeichnern gehören neben T-Mobile beispielsweise auch EasyMobile.de, E-Plus, debitel, Talkline, mobilcom, o2 Germany und The Phone House.

Der Sprecher der Geschäftsführung und Geschäftsführer Vertrieb von T-Mobile, Philipp Humm, unterstreicht dabei die Bemühungen, "Eltern und Erziehungsverantwortliche beim Schutz ihrer Kinder vor Gewaltvideos auf den Handys" zu unterstützen. Aber auch der Aufklärung von Kindern und Jugendlichen kommt nach Ansicht von Humm ein entscheidende Rolle bei der Prävention zu.

Mobiltelefone, die beispielsweise Bluetooth und die Wiedergabe von Videos nicht unterstützen, sind in diesem Zusammenhang besonders empfehlenswert. Dazu zählen die Modelle Siemens A75, Sagem my X100 und das Sagem my C2-3. Auch die so genannte CombiCard Teens von T-Mobile bietet den Eltern neben einer transparenten Tarifstruktur die Möglichkeit, bestimmte Dienste zu deaktivieren.

Weitere Meldungen zum Thema