Hauptversammlung

Kartellamt genehmigt Zusammenschluss von mobilcom und freenet

mobilcom und freenet vor Fusion: Stille Reserven werden aufgedeckt
AAA

Das Bundeskartellamt hat dem geplanten Zusammenschluss des Telefonunternehmens mobilcom und seiner Internet-Tochter freenet zugestimmt. Es gebe keine Bedenken gegen das am 27. Juli angemeldete Vorhaben, teilte die Behörde heute in Bonn mit. Die Aktionäre des Mobilfunkanbieters mobilcom sollen heute dem Fusionsvorhaben zustimmen. Am Donnerstag sollen die Eigner der Internet-Tochter freenet die Transaktion genehmigen.

Was passiert mit 800 Millionen Euro stiller Reserve?

Die geplante Verschmelzung der beiden Telekommunikations-Unternehmen wird zu einem außerordentlichen Gewinn von 800 Millionen bis zu einer Milliarde Euro führen. Das ergebe sich durch die Aufdeckung stiller Reserven im Zuge der Fusion, sage der mobilcom-Vorstandsvorsitzende Thorsten Grenz heute bei der Hauptversammlung in Hamburg. "Lassen Sie mich klarstellen, dass keinerlei Vorentscheidung darüber getroffen ist, wie ein entsprechender Bilanzgewinn verwendet werden soll", sagte Grenz. Darüber werde die Hauptversammlung der neuen Aktiengesellschaft telunico zu entscheiden haben, die aus mobilcom und freenet gebildet werden soll.

Vor allem die Beschäftigten und die Gewerkschaft fürchten eine hohe Ausschüttung, weil sie die finanzielle Substanz des Unternehmens schwächen und Arbeitsplätze gefährden könnte. Der mobilcom- Großaktionär Texas Pacific Group (TPG), eine US-amerikanische Investmentgesellschaft, hatte solche Befürchtungen zurückgewiesen. Mit der Verschmelzung der beiden Unternehmen wollen sich mobilcom und freenet für den Wettbewerb rüsten. Die anwesenden Aktionäre müssen mit 75 Prozent der Fusion zustimmen. Auf der Hauptversammlung ist gut die Hälfte des Kapitals vertreten.