Erweiterung

sipgate jetzt in 145 Ortsnetzen verfügbar

Weitere Ortsnetze in Planung, bundesweite Abdeckung fraglich
AAA

Ab sofort können Interessenten in insgesamt 145 deutschen Vorwahlnetzen einen VoIP-Tarif von sipgate erhalten, der eine reguläre geografische Rufnummer aus dem jeweiligen Ort enthält. Damit entspricht sipgate den Vorgaben der Regulierungsbehörde (RegTP), denn jeder Kunde erhält die für die Adresse seines Anschlusses von der RegTP vorgegebene Vorwahl. Eine entsprechende Verfügung hatte die Behörde im Oktober vergangenen Jahres erlassen.

"Für uns ist das der Start in das wichtige VoIP-Jahr 2005", sagt Thilo Salmon, Geschäftsführer des Unternehmens. Das Rufnummernnetz von sipgate soll weiter ausgebaut werden. Schon in Kürze sollen Nummern in weiteren Ortsnetzen verfügbar sein. Auch für die Telefonflatrate per Voice over IP, die sipgate unter dem Namen nufone anbietet, sollen die Rufnummern in den nächsten Tagen freigeschaltet werden, wie das Unternehmen gegenüber teltarif ankündigte.

Mit den nun versorgten 145 Ortsnetz hat sipgate zwar nur einen Bruchteil der bundesweit 5 200 Ortsnetze erschlossen, versorgt aber einen Großteil der Bevölkerung. Ob sipgate für alle Ortsnetze echte Rufnummern freischalten wird, darf daher bezweifelt werden. Schließlich entstehen dem Unternehmen durch die Beantragung von Rufnummernblöcken Kosten in nicht unerheblicher Höhe. Zudem bietet das Unternehmen mit 01801-Nummern Kunden außerhalb der versorgten Gebiete eine Alternative an. Noch in diesem Monat sollen außerdem die ersten 032-Rufnummern an die VoIP-Anbieter vergeben werden. Außerdem sind viele Gebiete Deutschlands noch nicht mit breitbandigen Internetleitungen versorgt, so dass eine VoIP-Versorgung hier keinen Sinn machen würde.