Überblick

VoIP: Aktuelle Angebote im Vergleich

"Kostenlose" Telefonate gibt es nicht
AAA
Teilen

VoIP-Tarife
Preise in Euro
(Stand 6. Januar 2005)
1&1
VoIP1)
freenet
iPhone
Indigo
Networks

sipgate
1XNET
Standard
ccn
blueSIP
econo
nikotel
Broadnet
dataVOIP Call 100
Web.de
FreePhone
monatlicher Grundpreis 0,00 2,95 0,00 0,00 0,00 0,00 9,99 0,00
Einrichtungskosten 19,90 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 19,99 0,00
monatlicher Mindestumsatz nein nein nein 14,50 8,50 nein nein nein
Freiminuten ins Festnetz 100 100 nein nein nein nein 100 nein
Taktung 60 / 60 60 / 60 60 / 60 60 / 60 60 / 60 60 / 60 1 / 12) 60 / 60
Providerabhängigkeit ja nein nein ja nein nein nein nein
Rufnummerzuteilung nein ja ja ja ja ja ja ja
Tarifansage nein nein nein nein nein nein nein nein
Mindestlaufzeit in Monaten 12 3 keine 33) keine keine 3 keine
Gesprächspreise in Cent  
nationales Festnetz 1,00 1,00 1,79 2,90 1,80 1,90 1,00 1,49
nationale Mobilfunknetze D-Netze: 19,90
E-Netze: 24,90
19,00 22,90 22,80 24,50 D-Netze: 22,70
E-Netze: 24,20
19,00 22,90
netzintern 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00
Ausland ab 9,00 ab 4,90 ab 2,30 ab 1,74 ab 2,45 ab 2,90 ab 2,32 ab 3,90
1) Die VoIP-Option steht Kunden mit einem DSL Plus-Tarif ohne Aufpreis zur Verfügung.
2) Auslandsgespräche werden im Minutentakt abgerechnet.
3) Die Mindestvertragslaufzeit ergibt sich aus der Mindestvertragslaufzeit für den DSL-Zugang des Anbieters.

Fazit: Ein Vergleich fällt schwer

Tim Mois, Geschäftsführer von sipgate, rät VoIP-Interessenten bei der Anbietersuche: "Einen Anbieter wählen, der lange am Markt ist und viele Kunden hat, der viele Vereinbarungen mit anderen Anbietern für kostenlose Gespräche hat und der in möglichst vielen Ortsnetzen geografische Nummern anbietet, damit Freunde und Bekannte auch aus anderen Orten diesen Anbieter nutzen können." Denn: Je mehr Gesprächspartner via VoIP und bestenfalls noch über den gleichen Anbieter telefonieren, desto mehr kann man an Telefonkosten sparen. Natürlich treffen die von Mois genannten Punkte vor allem auf sipgate zu, treffen aber durchaus den Problemkern. Aber auch andere Anbieter können mit diesem Ranking konkurrieren.

Weiterer Pluspunkt des Düsseldorfer Anbieters: Es fallen - wie bei Web.de auch - keine monatlichen Fixkosten für das VoIP-Angebot an. Dafür zahlen die Kunden aber auch etwas höhere Minutenpreise als bei freenet, 1&1 und broadnet mediascape. Bei QSC IPfonie ist der Minutenpreis für Festnetzgespräche nur zur Nebenzeit mit 1,5 Cent niedriger, für Gespräche in die Mobilfunknetze ist er mit 18,9 Cent rund um die günstiger. Im Punkt "kostenlose Telefonate" kann freenet mit sipgate mithalten, schließlich haben die beiden Anbieter ihre Netze zusammengeschaltet. Und schließlich rechnen nur broadnet mediascape und QSC die VoIP-Gespräche ins Inland im Sekundentakt ab, alle anderen in unserer Übersicht im Minutentakt. Eine Tarifansage hört der Telefonkunde bei keinem der Angebote, nur bei dem kürzlich eingeführten Angebot von sipsnip.

Wie schon eingangs erwähnt - ein Vergleich der Angebote fällt schwer. Bedacht werden müssen auch die eventuelle Providerabhängigkeit, die Mindestvertragslaufzeit und die jeweiligen Service-Leistungen des Anbieters. Komplizierter wird es noch durch die Kosten für DSL-Anschluss und -Tarif, die je nach Anbieter stark voneinander abweichen. Bei manchen Providern fallen dafür auch weitere Einrichtungskosten an. Hier muss jeder Interessierte jedes Angebot - es gibt noch mehr als in unserer Auflistung, auch bei den genannten Anbietern - für sich selbst genau abwägen.

Wann lohnt sich Internet-Telefonie überhaupt?

Nutzer, die bereits einen DSL-Anschluss mit einem Flatrate-Tarif haben, können durch ein VoIP-Angebot durchaus Telefonkosten sparen. Allerdings ist auch hier ein Vergleich der Gesprächskosten mit herkömmlichen Telefonie-Angeboten notwendig. Gespräche über VoIP sind nicht immer günstiger als beispielsweise Call-by-Call-Angebote. So fallen bei Auslandsgesprächen bei VoIP-Anbietern teilweise hohe Minutenpreise von bis zu mehr als einem Euro an. Lohnenswert kann es für denjenigen sein, der sich viel im Ausland aufhält und ständigen Telefonkontakt zu seiner Familie oder zu seinen Freunden im Heimatort halten will. Durch die zugeteilte geografische Rufnummer ist er so für die Anrufer auch im Ausland zum Orts- oder Ferntarif erreichbar. Allerdings ist dazu wieder ein Zugang zum Internet mit entsprechender Bandbreite nötig.

Auch für WG-Bewohner, die schon über einen DSL-Anschluss verfügen, aber keinen Festnetzanschluss besitzen, könnte sich die VoIP bezahlbar machen. Allerdings ist der Service oft noch eingeschränkt, Sondernummern können zum Beispiel nicht angerufen werden. Und die Notruf-Funktion befindet sich nur bei sipgate zunächst noch im Testlauf. Da es sich ansonsten um Internet-Anrufe handelt, kann man den Anrufer bislang nicht lokalisieren. Dafür braucht man also einen herkömmlichen Festnetzanschluss oder ein Handy.

erstezurück 1 2 3 4
Teilen