Verschmolzen

M"net und NEFkom fusionieren

Für die Kunden soll sich nichts ändern
AAA

Rückwirkend zum 1. Januar diesen Jahres verschmelzen die beiden lokalen Telefongesellschaften NEFkom und M"net. Das neue Unternehmen firmiert unter dem Namen M"net, die Marke NEFkom bleibt jedoch für die Kunden in Nürnberg bestehen. Die Tarife, Produkte und Ansprechpartner sollen sich nach Firmenangaben nicht ändern.

Die Verschmelzung der beiden Gesellschaften soll die Marktstellung in Bayern stärken. Vor allem Geschäftskunden mit mehreren Standorten sollen von dem Zusammenschluss profitieren. Wichtig für die Mitarbeiter des Unternehmens sind unterdessen die Arbeitsplätze. M"net-Geschäftsführer Dr. Hans Konle teilte dazu in einer Pressemitteilung mit, dass trotz der Verschmelzung keine Arbeitsplätze wegfallen werden. "Durch wachsende Kundenzahlen und steigende Auftragsvolumen beider Firmen können wir alle 250 Arbeitsplätze sichern." Er spricht sogar von der Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze.

Die neue M"net verfügt über einen Kundenbestand von 60 000 Privat- und 6 000 Geschäftskunden. In diesem Jahr soll ein Umsatz von 100 Millionen Euro erriecht werden.