Verzögerung

GlobalStar-Prepaidkarte kommt später

Geplanter Start zum 1. Juni kann nicht eingehalten werden
AAA

Ende März berichteten wir über die Pläne der Firma GSM-Profi aus Trier, eine Prepaidkarte für das Satellitenhandynetz GlobalStar auf den Markt zu bringen. Diese Karte sollte zum 1. Juni auf den Markt kommen und wäre ein idealer Ersatz für einen Laufzeitvertrag, zumal dieser mit laufenden Kosten verbunden wäre. Grundgebührfreie Vertragskarten werden seit April nicht mehr angeboten. Gerade für Gelegenheitsnutzer lohnt sich somit kein Vertrag mehr.

Der ursprüngliche Starttermin kann nach Angaben von GSM-Profi nicht eingehalten werden. Dies habe einerseits administrative Gründe. Zum anderen befinde man sich noch in Vertragsverhandlungen mit dem italienischen GlobalStar-Provider Elsacom. Der interne Testbetrieb der Karte laufe aber bereits erfolgreich, so dass man von der Technik her startklar sei.

Anfangs nur in Teilen Europas verfügbar

GSM-Profi rechnet derzeit mit einer Verzögerung von mindestens acht Wochen, so dass die Karte voraussichtlich ab August verfügbar wäre. Nachteil: Die Prepaidkarte wird zunächst nicht im gesamten GlobalStar-Empfangsgebiet, sondern nur in weiten Teilen Europas funktionieren. Damit werden aber immerhin Gebiete wie Skandinavien und Osteuropa angedeckt, in denen die terrestrischen Handynetze außerhalb der Städte und Ballungsgebiete noch keine flächendeckende Abdeckung bieten.

Die Karte soll 49 Euro kosten, die Mindestaufladung beträgt 50 Euro im Jahr. Gespräche innerhalb der Europäischen Union werden mit einem Euro pro Minute tarifiert. Drei Lieblingsnummern im EU-Festnetz sind für 75 Cent pro Minute erreichbar, ankommende Verbindungen sind kostenlos.

Damit ist das Angebot deutlich günstiger als Iridium, wo Gespräche ins Festnetz rund 1,50 Euro pro Minute kosten. Außerdem beträgt die Mindestaufladung bei Iridium, das im Gegensatz zu GlobalStar weltweit lückenlos verfügbar ist, inzwischen 700 US-Dollar (umgerechnet 579 Euro), während man bei GlobalStar schon mit 50 Euro im Jahr hinkommt.