Mehrwert

Editorial: Mehr DSL, mehr Geld?

Die Pläne der Deutschen Telekom
Kommentare (452)
AAA

1024 statt 768 - so lautet künftig die Einstiegsgeschwindigkeit beim DSL-Angebot der Deutschen Telekom. Damit zieht die Deutsche Telekom nominell mit dem Einstiegsangebot des Konkurrenten QSC gleich. Allerdings liegt QSC bei den Latenzzeiten weiterhin vorne - selbst bei Nutzung des Features Fastpath mit T-DSL.

Doch QSC dürfte kaum der Grund gewesen sein, am Tempo zu drehen. Dazu ist der Marktanteil von T-DSL zu hoch, der Konkurrent zu weit weg. Vielleicht spekuliert man bei der Telekom aber damit, die Grundgebühr noch einmal erhöhen zu können - gemäß dem Prinzip "mehr Geschwindigkeit kostet auch mehr Geld". Doch zeigt die jüngste Vergangenheit, dass sich Preissteigerungen beim Anschluss auch ohne Leistungssteigerungen durchsetzen lassen konnten.

Hauptgrund für die Erhöhung der Basisgeschwindigkeit dürfte daher der Plan sein, künftig mehr Filme und Videos über Breitbandportale wie T-Vision anzubieten. Das derzeitige Tempo von 768 kBit/s ist auch mit aktuellen Video-Codecs zu wenig, um rasante Szenen wiederzugeben. Nach Schnitten und bei schnellen Kameraschwenks füllt sich der Bildschirm jeweils mit groben Klötzchen, die keine Details mehr erkennen lassen. Je höher die Bandbreite jedoch ist, desto weniger muss das Material komprimiert werden, und desto mehr Szenen können ohne störende Artefakte übertragen werden.

Am liebsten wäre der Deutschen Telekom sicher, die Bandbreite dynamisch aussteuern zu können: Beim Internet-Surfen oder Downloaden bekäme man die vereinbarte Bandbreite, beim Betrachten von kostenpflichtigen Filmen oder Videos nach Bedarf mehr. Technisch sollte dieses bereits heute möglich sein, doch dürfte die Einrichtung eines solchen Verfahrens derzeit am Regulierer scheitern. Denn um den "Bitstream Access", der ähnliche Flexibilität auch den Telekom-Konkurrenten ermöglichen würde, wird derzeit hinter den Kulissen kräftig gerungen.

Bis beim Thema "Bitstream" ein tragfähiger Kompromiss aus genauer Leistungsbeschreibung und Vorleistungs-Entgelten gefunden worden ist, dürfte noch einige Zeit vergehen. Der Vorteil für den Kunden: Er bekommt mehr Bandbreite für alle Dienste, nicht nur zum Filme schauen. Der Nachteil: Er muss unter Umständen auch mehr bezahlen - für extra Bandbreite, die er z.B. beim reinen Web-Surfen kaum benötigt.